Kohlenhydrate - wichtige Energieträger

Kohlenhydrate sind in erster Linie Energielieferanten, daher ist für eine gesunde Ernährung ein hoher Anteil von Kohlenhydraten im Essen notwendig. Mehr als 50 Prozent der Gesamtenergie sollten durch kohlenhydratreiche Lebensmittel wie Obst, Gemüse, Getreide und daraus hergestellten Erzeugnissen gedeckt werden.

Kohlenhydrate werden nur von Pflanzen gebildet und setzen sich aus verschiedenen Zuckerbausteinen zusammen. Sie werden in drei Gruppen unterteilt:
  • Einfachzucker: Traubenzucker (Glukose) und Fruchtzucker (Fruktose) in Früchten und Honig
  • Zweifachzucker: Haushaltszucker (Sacchcarose) aus Rüben oder Zuckerrohr, Milchzucker (Lactose) in der Milch
  • Mehrfachzucker: Stärke (Polysaccharide) in Kartoffel, Mais oder Reis.
Daneben zählen auch die Ballaststoffe zu den Kohlenhydraten. Sie sind unverdaulich und tragen daher nicht zur Energiegewinnung bei. Allerdings haben sie für die Verdauung und die Gesundheit zahlreiche positive Wirkungen. Ballaststoffe aus Vollkornprodukten zum Beispiel senken das Diabetes-Risiko.

Die Verwertung von Kohlenhydraten

Die Kohlenhydrate werden bei der Verdauung zu einzelnen Bausteinen wie Traubenzucker (Glukose) abgebaut. Die Glukose gelangt zunächst ins Blut, bevor sie in den Muskeln, im Gehirn und anderen Körperzellen verbrannt wird und dabei Energie liefert. In beschränktem Umfang kann Glukose in Form von Glykogen in Leber und Muskeln gespeichert werden. Überschüssige Glukose wird in Fett umgewandelt und wandert in die Fettdepots.

Zu einer gesunden Ernährung zählen vor allem Lebensmittel mit einem hohen Anteil an Stärke. Diese Kohlenhydrate aus Mehrfachzucker können im Körper gespeichert und zur kurzfristigen Energieversorgung, zum Beispiel beim Sport, eingesetzt werden. Bei der Auswahl kohlenhydrathaltiger Lebensmittel spielt auch der glykämische Index eine Rolle.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 16.08.2011
  • Autor/in: Christa Dahm, Dipl. Oecotrophologin, DHC, Dahm Health Communikation, Hennef; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin.
  • Quellen: Deutsche Gesellschaft für Ernährung: Ernährungsbericht 2003
  • Deutsche Gesellschaft für Ernährung, Österreichische Gesellschaft für Ernährung, Schweizerische Gesellschaft für Ernährung, Schweizerische Vereinigung für Ernährung: Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr, 3. Auflage, Umschau, Frankfurt am Main 2003
  • Nur Ballaststoffe aus Getreideprodukten beugen Typ-2-Diabetes mellitus vor, Ärzteblatt, 15.5.2007