Welche Formen des Fastens gibt es?

Es gibt verschiedene Formen des Fastens. Bei den gängigsten Fastenkuren steht der Gesundheitsnutzen, das heilende Fasten im Vordergrund. Beim Heilfasten nach Buchinger, der Mayr-Kur oder Schroth-Kur sind Sie in einer Fastenklinik am besten aufgehoben.

Heilfasten nach Otto Buchinger

Diese klassische Fastenkur zielt auf eine Umstellung des Lebensstils ab: Dazu gehören vollwertige Ernährung, Entspannung und mehr Bewegung über das Fasten hinaus. Mit Entlastungs- und Aufbautagen dauert das Heilfasten nach Buchinger zirka drei bis vier Wochen. An den Fastentagen trinken Sie etwa drei Liter Flüssigkeit in Form von Fruchtsaft, Tee mit Honig und Gemüsebrühe. Die maximale Kalorienzufuhr am Tag liegt bei zirka 250 Kilokalorien.

Mayr-Kur

Diese Form des Fastens nach dem österreichischen Arzt Franz Xaver Mayr dauert zirka drei bis vier Wochen und soll vor allem der Darmreinigung dienen: Auf ein Tee-Wasser-Fasten an drei bis vier Tagen folgt eine Milch-Semmel-Diät, die das bewusste Kauen fördern soll. Am fünften Tag trinken Sie zur Darmsäuberung ein Glas Bittersalz und beginnen die sogenannte „milde Ableitungsdiät“, die zirka 14 Tage dauert. Zur Mayr-Kur gehören regelmäßige Bauchmassagen, Entspannung und Bewegung.

Schroth-Kur

Der Fuhrmann Johann Schroth entwickelte mit der Schrothkur eine Methode des Fastens, bei der sich sogenannte „Trink- und Trockentage“ abwechseln. An den Trocken-Tagen ist nur ein Liter Flüssigkeit erlaubt, an Trinktagen zwei Liter Flüssigkeit. Fasten nach Schroth bedeutet außerdem Verzicht auf Fleisch, Fett und Salz. Dafür stehen Breie aus Reis, Gries und Hafer sowie trockene Brötchen aber auch Trockenfrüchte, Nüsse und etwas Gemüse auf dem Speiseplan. Zur Schrothkur gehören auch feuchtwarme Wickel zur „Entschlackung“.

Molkekur

Die Molkekur ist eine Fastenkur mit Eiweißzufuhr durch Molke (Diät-Kurmolke oder Trink-Molke). Ergänzend zu einem bis eineinhalb Litern Molke gibt es bis zu drei Liter Kräuter- und Früchtetee, Wasser oder Gemüsebrühe und auch Säfte. Eine Molkekur dauert wenige Tage oder bis zu vier Wochen.

Schleimfasten

Diese Form zu fasten ist besonders für Magen- und Darmempfindliche geeignet. Als einzige Nahrungsquelle dient hier warmer Getreideschleim aus Hafer, Gerste, Buchweizen, Leinsamen oder Reis. Schleimfasten können Sie auf wenige Tage begrenzen.

Tee- oder Wasserfasten

Sie nehmen beim Tee-oder Wasserfasten null Kalorien zu sich, nur zwei bis drei Liter Wasser oder Tee. Die „Nulldiät“ als Form des Wasserfastens mit einer Zugabe von Vitaminen und Mineralsalzen kam früher zur Behandlung von Fettsucht (Adipositas) zum Einsatz. Diese Form zu fasten ist aufgrund des hohen Eiweißverlusts, der die Muskeln belastet, nicht empfehlenswert.

Der vitanet.de-Fastenplan

Wir haben für Sie einen ausgewogenen Fastenplan für acht Fastentage zusammengestellt. Hier kommen Sie zum vitanet.de-Fastenplan.
Info
Ärztlich betreutes Fasten verursacht Kosten, die nicht jede Krankenkasse erstattet. Bevor Sie mit dem Fasten beginnen: Fragen Sie bei Ihrer Kasse nach der Kostenerstattung.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 27.01.2017
  • Autor/in: vitanet.de
  • Quellen: Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE), Heilfasten, Stand 2005
  • Ärztegesellschaft Heilfasten und Ernährung e.V., FAQ, Stand 2007
  • Leitlinien der Ärztegesellschaft Heilfasten und Ernährung e.V., Stand 2007
  • Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik e.V., Fasten aus ernährungsmedizinischer und diätetischer Sicht, Stand 2006
  • Ärztegesellschaft Heilfasten & Ernährung e.V.: Leitlinien zur Fastentherapie (http://aerztegesellschaft-heilfasten.de/informationsdienst/leitlinien-zur-fastentherapie/)