Fisch und mageres Fleisch sind gute Eiweiß-Lieferanten

Die Zellen des menschlichen Körpers bestehen hauptsächlich aus Eiweißen. Diese sind aus Aminosäuren aufgebaut. Einige Aminosäuren werden als essenziell bezeichnet, das heißt, der Körper kann sie nicht selbst herstellen. Diese Aminosäuren müssen mit der Nahrung aufgenommen werden.

Nehmen Menschen im Alter an Körpergewicht ab, bedeutet das auch eine Abnahme des Gehaltes an Gesamtkörper-Eiweiß. Für den gesunden älteren Menschen wird eine Zufuhr an Eiweiß von 50 bis 70 Gramm pro Tag empfohlen – das entspricht 0,8 bis 1,2 Gramm Eiweiß pro Kilogramm Normalgewicht.

Empfehlenswerte Nahrungsmittel zur Deckung des Eiweißbedarfs:

  • eine kleine Portion mageres Fleisch (maximal ein- bis dreimal pro Woche),
  • fettarmer Seefisch (zwei- bis dreimal pro Woche): Kabeljau, Schellfisch, Scholle, Seelachs,
  • Hühnereier (maximal zweimal pro Woche),
  • fettarme Milch (200 bis 250 Milliliter täglich),
  • fettarme Milchprodukte (zwei- bis fünfmal pro Woche): Sauermilch, Kefir, Joghurt, Quark oder
  • Sojaprodukte.
Bei der Auswahl der Lebensmittel sollten Sie auch den Gehalt an Fett beachten. In seltenen Fällen muss die Eiweißzufuhr eingeschränkt werden – etwa bei chronischer Niereninsuffizienz, schweren Leberfunktionsstörungen oder auch bei Gicht. Wenn Sie von einer solchen Krankheit betroffen sind, wird Ihr Hausarzt Ihnen sagen, was bei der Zufuhr von Eiweiß zu beachten ist.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 06.08.2014
  • Autor/in: Dr. med. Anja Vogt, Dr. med. Kathrin Fahl, Dr. med. Karen Strehlow, Ärztinnen Charité - Universitätsmedizin Berlin; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin
  • Quellen: I. Füsgen: Der ältere Patient - Problemorientierte Diagnostik und Therapie, Urban
  • J. Stein, K.-W. Jauch: Praxishandbuch klinische Ernährung und Infusionstherapie, Springer 2003