Mittel zum Abnehmen

Zur Unterstützung einer Diät werden verschiedene Mittel angeboten. Dazu hat der Schlankheitsmarkt eine ganze Reihe von unterschiedlichen Produkten zur Verfügung, von Sättigungsmitteln über Diät-Drinks bis zu Naturheilmitteln.

Quellstoffe gegen Heißhungerattacken

So sollen Sättigungskapseln oder -pulver Heißhungerattacken vorbeugen. Vor allem zu Beginn einer Diät kann das durchaus sinnvoll sein. Die Produkte enthalten Quellstoffe wie Guarmehl, Konjak-Extrakt oder Alginsäure und Carmellose. Bei der Verwendung muss man jedoch einiges beachten, beispielsweise müssen diese Sättigungsprodukte immer mit viel Wasser eingenommen werden, sonst droht Verstopfung. Außerdem können Wechselwirkungen mit Medikamenten entstehen.

Diät-Drinks zum Abnehmen

Spezielle Diät-Drinks zum Anrühren eignen sich, um bei einer Diät den Nährstoffmängel auszugleichen und das Abnehmen zu unterstützen. Bei den so genannten Formula-Diäten handelt es sich um gezielt zusammengesetzte Nährstoffkonzentrate. Formula-Diäten sind sinnvoll vor allem zum Einstieg in eine Diät. Darüberhinaus werden sie öfters eingesetzt bei langfristigen, unter ärztlicher Kontrolle laufenden Diäten in besonderen Fällen.

Eiweiß-Pulver zum Abnehmen

Als Ergänzung bei einer Reduktionsdiät werden häufig auch Eiweiß-Pulver empfohlen. Sie sollen verhindern, dass beim Abnehmen nicht nur Fettdepots, sondern auch Muskelmasse abgebaut wird. Zusätzlich sollen eiweißreiche Diäten den Stoffwechsel auf Trab halten. Ernährungsexperten raten jedoch von Formula-Diäten und Eiweiß-Pulver ab, weil ihr Erfolg fraglich ist. Viele brechen diese Diäten nämlich wegen ihrer Eintönigkeit ab. Außerdem droht nach dem Ende der Diät in den meisten Fällen ein Jo-Jo-Effekt.

Naturheilmittel zum Abnehmen

Außerdem gibt es verschiedene Naturheilmittel, die die Wasserausscheidung aus dem Körper fördern oder den Stoffwechsel anregen. Dabei handelt es sich um Medikamente, aber auch Tees. Die häufigsten Inhaltsstoffe: Birkenblätter, Brennnesselblätter, Bohnenhülsen, Wacholderbeeren und Hauhechelwurzel, Mate oder Blasentang (Braunalgen). Aber Vorsicht, Braunalgen können eine Menge Jod enthalten. Wer eine Schilddrüsenerkrankung hat, sollte Braunalgen deshalb am besten nur in Rücksprache mit seinem Arzt nutzen.

Nebenwirkungen bei Mitteln zum Abnehmen

Prinzipiell empfehlen Experten den Einsatz solcher Mittel zum Abnehmen nicht. Manche können Neben- oder Wechselwirkungen haben – häufig sind sie jedoch lediglich wenig effektiv. Wer wirklich abnehmen möchte und sein neues Gewicht auf Dauer halten, muss die Energiezufuhr durch eine fettarme, ausgewogene und vollwertige Kost senken und den Kalorienverbrauch durch Bewegung erhöhen. Es ist also eine ganz einfache Rechnung: Die Menge der zugeführten Energie sollte niedriger sein als die der verbrauchten – nur so nimmt man ab.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 20.06.2013
  • Autor/in: Elisabeth Kanz, Apothekerin und Fachjournalistin für Medizin und Pharmazie; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin.
  •  Seite empfehlen
  •  Drucken
  •  Newsletter
  •  Weitere Dienste