Die bekanntesten Diäten im Überblick

Abnehmen kann nur der, der weniger Kalorien zu sich nimmt als er verbraucht. Eine Begrenzung der Kalorienzufuhr kann man auf unterschiedlichen Wegen erreichen: Die einen verzichten vorwiegend auf Kohlenhydrate, die anderen auf Fett oder wieder andere essen einfach weniger. Insgesamt gibt es sicherlich hunderte verschiedener Diäten. Die bekanntesten sind:

Früchte auf Gabel © Thinkstock

Kohlenhydratarme Diäten

Low-Carb-Diät

Die Low-Carb-Diät setzt auf reichlich Gemüse und Salat bei der Ernährung. Aber Vorsicht, ein Lebensmittel ist durch die Kennzeichnung Low Carb noch lange nicht gesund, sondern enthält nur wenige Kohlenhydrate. Der Fettanteil kann sehr unterschiedlich sein.

Logi Methode

Bei der Logi Methode wird zum Abnehmen eine Kost bestehend aus 20 bis 30 Prozent Kohlenhydraten, 20 bis 30 Prozent Eiweißen und 40 bis 50 Prozent Fetten befürwortet. Bei den Fetten sollen vorwiegend mehrfach ungesättigte Fettsäuren wie Omega-3-Fettsäuren verzehrt werden. Gleichzeitig wurde der Begriff glykämische Last (GL) eingeführt. Die GL gibt die Blutzuckererhöhung einer Portionsgröße eines Lebensmittels unter Berücksichtigung des Kohlenhydratanteils dieses Lebensmittels an, im Gegensatz zum glykämischen Index (GI), der den Kohlenhydratanteil des Lebensmittels nicht berücksichtigt. Dies soll dazu führen, dass insgesamt weniger Kohlenhydrate gegessen werden – und die Diätwilligen abnehmen.

Glyx-Diät

Die Glyx-Diät wird besonders bei übergewichtigen Diabetikern eingesetzt, damit sie abnehmen. Hierbei werden die Kohlenhydrate in gute und weniger empfehlenswerte Lebensmittel aufgeteilt.

Montignac-Diät

Auf den glykämischen Index bezieht sich auch die Diät nach der Montignac-Methode. Empfohlen werden Lebensmittel mit niedrigem glykämischem Index und eine Ernährung mit viel Eiweiß. Die Gesamtfettaufnahme ist auf 30 Prozent begrenzt, wobei gesättigte Fette vermieden werden sollten. Gleichzeitig werden Eiweiß und Kohlenhydrate von Fett getrennt (ähnlich der Trennkost).

Atkins-Diät

Die Diät nach Dr. Atkins ist eine Ernährung mit sehr niedrigem Kohlenhydratanteil, die in vier Phasen eingeteilt ist. Die Fett- und Eiweißaufnahme über die Nahrung unterliegt keinen Begrenzungen. Die Abnehmwilligen dürfen nach Herzenslust Fleisch, Wurst, Eier, Fisch und sogar Sahne und Mayonnaise essen, und sollen dadurch abnehmen. Vitamine, Mineralstoffe und Ballaststoffe kommen dabei eindeutig zu kurz. Eine derartige Ernährung kann sogar langfristig zu hohen Cholesterinwerten und Fettstoffwechselstörungen führen. Aufgrund der gesundheitlichen Risiken ist von dieser Diät dringend abzuraten.
Info
Alle genannten kohlenhydratarmen Diätformen haben den Vorteil, dass das Hungergefühl verschwindet und die Sättigung schneller eintritt. Zu achten ist darauf, dass trotz Begrenzung der Kohlenhydrate besonders wertvolle kohlenhydratreiche Lebensmittel wie Getreide und Getreideprodukte, Hülsenfrüchte und ballaststoffreiche Obstsorten gegessen werden. Grundsätzlich können keine Empfehlungen für oder gegen kohlenhydratarme Diäten ausgesprochen werden.

Fettarme Diäten

Low-Fat-Diät

In den vergangenen Jahren konnte man vermehrt den Begriff Low-Fat-Diät hören. Sogar Lebensmittel und speziell hergestellte Fertigprodukte wurden mit dem Schriftzug gekennzeichnet. Bei der Low-Fat-Diät werden nur Lebensmittel ausgewählt, die kein oder nur wenig Fett enthalten. Der Erfolg beim Abnehmen mithilfe einer fettreduzierten Diät steht dem anderer Diätformen in nichts nach. Mit dieser Diätform kann besonders das LDL-Cholesterin gesenkt werden. Wird die Diät allerdings übertrieben, kann es zu einem Mangel an fettlöslichen Vitaminen kommen.

Eiweißreiche Diät

Bei einer eiweißreichen Diät ist darauf zu achten, dass magere Fleischsorten und fettarme Milch und Milchprodukte ausgewählt werden. Viel Eiweiß in der Ernährung sättigt besonders gut und hat einen positiven Effekt auf den Fettstoffwechsel.

Trennkost-Diät


Die Trennkost basiert auf Annahmen des Arztes Howard Hay aus Amerika, der davon ausgeht, dass eine eiweiß- und kohlenhydratreiche Mahlzeit nicht richtig verdaut werden kann und den Körper übersäuert. Er empfiehlt, zum Abnehmen morgens Basenbildner wie Gemüse, Salate und Obst, mittags eiweißreiche und abends kohlenhydratreiche Lebensmittel zu essen.

Diese Diät hat einen hohen Ballaststoffgehalt und wenig Kalorien. Wenn auf den Fettgehalt der Lebensmittel geachtet wird, kann die Diät zum Abnehmen angewandt werden. Als Dauerkost ist sie nur dann geeignet, wenn Getreide und Getreideerzeugnisse sowie Käse und Fisch vermehrt aufgenommen werden. Die Aussagen über die Übersäuerung des Körpers können wissenschaftlich nicht belegt werden.

Kalorienreduzierte Mischkost

Weight-Watchers

Diese Diät stellt die Ernährung langfristig um und kann auch auf Dauer beibehalten werden. Frisches Obst und Gemüse kann man ohne Anrechnung essen. Die anderen Lebensmittel werden aufgrund ihres Kalorien-, Ballaststoff- und Fettgehalts in ein Punktesystem eingeteilt. Jeder Teilnehmer kann – abhängig von Alter, Geschlecht und Gewicht – pro Woche eine bestimmte Punktzahl (points) für Lebensmittel verbrauchen. Für zusätzliche Bewegung gibt es Sonderpunkte.

Brigitte-Diät

Täglich werden fünf kalorienarme Mahlzeiten zubereitet mit viel Obst und Gemüse. Die Brigitte Diät enthält alle notwendigen Vitalstoffe und kann auch länger beibehalten werden. Die Rezepte sind einfach, schnell zuzubereiten und schmackhaft.

Autoren und Quellen Aktualisiert: 15.09.2015
  • Autor/in: Christa Dahm, Dipl. Oecotrophologin, DHC, Dahm Health Communikation, Hennef; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter;
  • Quellen: V. Pudel, T. Ellrott: Wirksamkeit und Sicherheit kohlenhydratarmer Diäten. Ernährungspsychologische Forschungsstelle der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universität Göttingen, 2004
  • R. Bitsch., H. Oberritter u.a.: Alternative Diäten? Wunderdiäten? Akt. Ernährungs-Medizin 19, 1994
  • C. Leitzmann, A. Hahn: Alternative Ernährungsformen. Hippokrates Verlag, Stuttgart 1999
  • M. Montignac: Ich esse, um abzunehmen nach dem GLYX. Artulen Verlag 2004