Welche Rolle spielt die genetische Veranlagung bei Diabetes mellitus?

Sowohl Vererbung als auch äußere Faktoren zählen zu den Auslösern von Diabetes mellitus. Eine viel größere Rolle als bei Diabetes mellitus Typ 1 spielt die Vererbung bei Diabetes mellitus Typ 2.

Diabetes mellitus Typ 1: Erkrankungsrisiko durch Vererbung gering

Die erbliche Komponente bei Diabetes mellitus Typ 1 wird durch genetische Besonderheiten der Abwehrzellen erklärt. Bei Menschen mit Typ-1-Diabetes sind dies Merkmale auf der Zelloberfläche, die so genannten HLA-Faktoren (HLA = Humanes-Leukozyten-Antigen).

Ist die Mutter an Diabetes mellitus Typ 1 erkrankt, beträgt das Erkrankungsrisiko für das Kind drei bis fünf Prozent. Es liegt etwas höher, wenn der Vater erkrankt ist. Das Risiko steigt auf 10 bis 25 Prozent, wenn beide Eltern an Diabetes mellitus Typ 1 erkrankt sind.

Diabetes mellitus Typ 2: Erkrankungsrisiko durch Vererbung hoch

Der genetische Einfluss auf das Erkrankungsrisiko für Diabetes mellitus Typ 2 wird am Beispiel eineiiger Zwillinge deutlich: Ist ein eineiiger Zwilling von Diabetes mellitus Typ 2 betroffen, trägt der andere ein 60- bis 90-prozentiges Risiko, auch daran zu erkranken. Bei zweieiigen Zwillingen beträgt das Risiko 25 bis 40 Prozent. Die Kinder eines Typ-2-Diabetikers erkranken in 25 bis 50 Prozent der Fälle an der Stoffwechselstörung.

MODY-Diabetes bei Kindern und Jugendlichen

Auffällig ist die Rolle der Vererbung bei einer speziellen Form von Diabetes mellitus Typ 2, die bereits bei Kindern und Jugendlichen vor dem 25. Lebensjahr auftritt: MODY (Maturity Onset Diabetes mellitus in Young people) ist eine seltene, meist aber dominant erbliche Sonderform. Zirka ein bis fünf Prozent der Diabetiker in Deutschland sind von MODY betroffen.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 11.01.2011
  • Autor/in: vitanet.de; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin
  • Quellen: Leitlinien der Deutschen Diabetes Gesellschaft: Definition, Klassifikation und Diagnostik des Diabetes mellitus, Stand 10/2004
  • Gesundheitsberichterstattung des Bundes, Heft 24: Diabetes mellitus, März 2005
  • G. Herold: Innere Medizin, Köln, 2004
  • Deutsches Ärzteblatt: Fünf Gene prädisponieren zum Typ-2-Diabetes-mellitus - Gentest angekündigt, 12.2.2007
  • Diabetes mellitus - Erbkrankheit oder Frage des Lebensstils?