Diabetestherapie in der Schwangerschaft

Zur Vermeidung von Risiken sollte eine Frau mit Diabetes mellitus bereits vor einer Schwangerschaft eingehend geschult und durch eine intensivierte Therapie mit Insulin auf normale Blutzuckerwerte gebracht werden.

Zielwerte für den kapillären Blutzucker bei einer schwangeren Diabetikerin sind:

  • unter 90 mg/dl (3,3 bis 5,0 mmol/l) vor den Mahlzeiten
  • unter 140 mg/dl (unter 7,7 mmol/l) eine Stunde nach den Mahlzeiten
  • unter 120 mg/dl (unter 6,6 mmol/l) zwei Stunden nach den Mahlzeiten
In der ersten Hälfte der Schwangerschaft sollte das HbA1c im oberen Normbereich, später im unteren Normbereich stoffwechselgesunder Schwangerer liegen. Dieser Wert sollte einmal im Monat kontrolliert werden.

Therapie mit Insulin

Da Tabletten gegen Diabetes in der Schwangerschaft nicht gegeben werden dürfen, ist die Therapie der Wahl eine intensivierte Insulintherapie. Die intensivierte Insulintherapie erfolgt durch täglich vier oder fünf Injektionen mit Verzögerungsinsulin als Basis und Normalinsulin als Bolus vor den Mahlzeiten. Nur wenige Schwangere mit Diabetes kommen mit weniger Injektionen aus. Insgesamt sollte die Therapie mit Insulin je nach Bedarf individuell angepasst sein. Dementsprechend muss der Blutzucker mehrmals täglich kontrolliert werden.

Insulinbedarf

Im ersten Drittel der Schwangerschaft ist der Insulinbedarf meist unverändert, manchmal sogar niedriger als vorher. Im weiteren Verlauf steigt der Bedarf jedoch stetig bis zur 36. Schwangerschaftswoche an, um dann konstant zu bleiben oder wieder leicht abzufallen. Da es aus diesem Grund ständig erforderlich ist, die Insulindosen anzupassen, sollten schwangere Diabetespatientinnen ihren Diabetologen alle zwei Wochen aufsuchen.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 13.11.2017
  • Autor/in: vitanet.de; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin
  • Quellen: Evidenzbasierte Leitlinie der Deutschen Diabetes-Gesellschaft: Diabetes und Schwangerschaft (http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/057-023l_S3_Diabetes_und_Schwangerschaft_2014-12.pdf)
  • Deutsches Diabetes-Zentrum Düsseldorf: Diabetes und Schwangerschaft - mit Diabetes schwanger werden
  • Bundesärztekammer / Kassenärztliche Bundesvereinigung / Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (2014): Nationale VersorgungsLeitlinie Therapie des Typ-2-Diabetes, Kurzfassung (http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/nvl-001gk_S3_Typ-2-Diabetes_Therapie_2014-11.pdf)
  • Bundesärztekammer / Kassenärztliche Bundesvereinigung / Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (2014): Nationale VersorgungsLeitlinie Therapie des Typ-2-Diabetes, Leitlinien-Report (http://www.leitlinien.de/mdb/downloads/nvl/diabetes-mellitus/dm-therapie-vers3-llr.pdf)
  • Deutsches Zentrum für Diabetesforschung (https://www.dzd-ev.de)
  • Diabetes Deutschland (http://www.diabetes-deutschland.de)
  • Diabetes heute – ein Service des Deutschen Diabetes-Zentrums (http://www.diabetes-heute.de)
  • Prof. Dr. Schwerbaum, Werner A. (2012): Therapie des Typ 1 Diabetes (http://www.uniklinik-duesseldorf.de/fileadmin/Datenpool/einrichtungen/klinik_fuer_endokrinologie_diabetologie_und_rheumatologie_id5/dateien/Vorlesung_Diabetes_1_22.5.2012.pdf)
  • Evidenzbasierte Leitlinie der Deutschen Diabetes-Gesellschaft: Diabetes und Schwangerschaft (http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/057-023l_S3_Diabetes_und_Schwangerschaft_2014-12.pdf)