Krankheit im Urlaub - hilfreiche Tipps

Bei der Reisevorbereitung sollten Sie mit Ihrem Arzt mögliche Krankheitssituationen besprechen und Anweisungen im Gepäck haben, wie Sie Ihre Diabetes-Therapie im Falle einer Krankheit auf Reisen anpassen. Möglicherweise benötigen Sie bei Reiseerkrankungen sogar andere Diabetesmedikamente. Packen Sie Medikamente gegen die häufigsten Krankheiten im Urlaub in Ihre Reiseapotheke – in unserer Reise-Checkliste für Menschen mit Diabetes sind die wichtigsten aufgeführt.

Reisedurchfall (Reisediarrhö) und Erbrechen

Bei Magen-Darm-Erkrankungen sollten Sie alle vier Stunden den Blutzucker messen, bei hohen Werten sollten Sie auch den Acetongehalt im Urin messen. Passen Sie Ihre Therapie im Krankheitsfall mit Insulin oder Tabletten nach den Anweisungen Ihres Arztes an. Metformin darf bei Durchfall und Erbrechen nicht eingenommen werden. Trinken Sie ausreichend, zum Beispiel Elektrolyt-Lösungen aus der Apotheke. Bei niedrigem Blutzucker eignen sich auch Tee mit Traubenzucker (auf eine Tasse Tee kommt eine Prise Salz und zwei Teelöffel (8 g) Traubenzucker) oder abgestandene Cola (100 ml = 1 BE). Gut verträgliche Nahrungsmittel sind Zwieback (zwei Stück = 1 BE), Bananen (eine halbe Banane = 1 BE) und Haferflocken (2 EL = 1 BE).

Fieber

Bei Fieber steigt voraussichtlich der Insulinbedarf und es besteht erhöhte Ketoazidose-Gefahr. Daher sollten Sie im Krankheitsfall alle vier Stunden den Blutzucker und Acetongehalt im Urin messen. Passen Sie Ihre Therapie mit Insulin oder Tabletten gegebenenfalls entsprechend den Anweisungen Ihres Arztes an. Metformin darf bei Fieber nicht eingenommen werden.

Unterzuckerung (Hypoglykämie)

Frischen Sie vor dem Urlaub Ihr Wissen über Hypoglykämiesymptome und das Verhalten bei Hypoglykämie auf. Sie sollten auf Reisen schnell resorbierbare Kohlenhydrate wie Traubenzucker oder Glukosesirup dabei haben. Im Notfall können Sie auch auf Zucker, Cola oder Fruchtsäfte zurückgreifen. Für schwere Hypoglykämien sollte Glucagon im Reisegepäck sein.

Ketoazidose

Bei hohen Blutzuckerwerten (über 240 mg/dl) oder Übelkeit, Erbrechen und Bauchschmerzen sollten Sie den Acetonwert im Urin messen. Bei einer Ketoazidose sollten Sie sicherheitshalber Ihre Vertrauensperson oder einen Arzt informieren und den Blutzucker nach den Anweisungen Ihres Arztes anpassen.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 13.10.2011
  • Autor/in: vitanet.de; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin
  • Quellen: Fernreisen mit Diabetes richtig planen, PTA-Forum, 02/2001
  • Diabetiker auf Reisen, Vortrag Tropenklinik-Paul-Lechler-Krankenhaus