Diabetes mellitus und Sport

Bewegung und Sport sind für viele Menschen wichtiger Bestandteil der Freizeit. Diabetiker müssen dabei zwar einige Besonderheiten beachten. Aber regelmäßige Bewegung wirkt sich positiv auf den Stoffwechsel aus und macht Bewegung zu einem Teil der Therapie bei Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2.

Körperliche Aktivität und Sport senken den Blutzucker

Durch Bewegung und Sport reagiert der Körper sensibler auf Insulin und die Zuckerverwertung verbessert sich. Bei insulin- oder tablettenbehandelten Diabetikern kann es durch Sport jedoch zur Unterzuckerung kommen. Als vorbeugende Maßnahme sollte vor dem Sport die Insulin- oder Tablettendosis gesenkt oder die Kohlenhydratzufuhr gesteigert werden.

Engmaschige Blutzuckerkontrolle bei Diabetes mellitus Typ 1 und Sport

Vor allem als Typ-1-Diabetiker müssen Sie beim Sport Insulindosis, Nahrungs- und Flüssigkeitsaufnahme sowie körperliche Bewegung genau aufeinander abstimmen. Dazu kontrollieren Sie über einen längeren Zeitraum die Blutzuckerwerte vor, während und nach dem Sport. Im Voraus ist eine ausführliche Beratung durch den behandelnden Arzt sinnvoll. Auf keinen Fall sollten Sie bei hohen Blutzuckerwerten oder positivem Azetontest Sport treiben. Wenn Sie Trainer und Trainingspartner genau über ihren Diabetes und Warnsignale sowie Notfallmaßnahmen bei Unterzuckerung informieren, gewinnen Sie mehr Sicherheit.

Einfluss von Bewegung und richtiger Ernährung bei Diabetes mellitus Typ 2 wird unterschätzt

Die mühsame Anpassung von Bewegung und Blutzuckereinstellung gilt bei Diabetes mellitus Typ 2 im Gegensatz zum Typ 1 nur bedingt. Als Typ-2-Diabetiker können Sie nahezu ohne Einschränkung Sport treiben, allerdings sollten Sie sich vorher vom Arzt beraten lassen.

Typ-2-Diabetiker profitieren besonders stark von körperlicher Aktivität und gesunder Ernährung – Blutzuckereinstellung, Blutdruck und Blutfettwerte werden deutlich verbessert, in manchen Fällen wird durch gesteigerte Bewegung sogar die Therapie mit Medikamenten überflüssig.

Wann, wie oft und welche Art von Sport?

Vor allem Ausdauersport, der Herz-Kreislauf-System und Atmung beansprucht, ist für Diabetiker empfehlenswert. Wählen Sie unter Sportarten wie Dauerlauf (Jogging), Schwimmen, Gymnastik, Radfahren, Ballspielen, Bergsteigen und Krafttraining die aus, die Ihnen am meisten Spaß bereitet. Viele Menschen verbinden jedoch mit körperlicher Aktivität nicht Freude, Entspannung und Wohlempfinden, sondern negative Gefühle wie Erschöpfung und Gliederschmerzen. Folgende Tipps sollen Ihnen helfen, dauerhaft aktiv zu werden und Freude an der Bewegung zu haben:
  • Beginnen Sie das Training langsam und steigern Sie es stufenweise.
  • Halten Sie sich beim Sport an ein systematisches Trainingsprogramm mit Aufwärmphase, Trainingsphase und Abkühlphase.
  • Bewegen Sie sich regelmäßig – am besten täglich – 30 Minuten und mehr.
  • In der Gruppe macht Sport noch mehr Spaß und die Motivation ist größer.
Wenn Sie es schaffen, Sport in Ihr Leben einzubauen, werden Sie nicht nur mit einer besseren Einstellung des Diabetes, sondern auch mit Fitness, Wohlbefinden und einer verbesserten Lebensqualität belohnt.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 20.01.2011
  • Autor/in: vitanet.de; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin, vitanet;
  • Quellen: Körperliche Bewegung und Sport, Deutsches Diabetes-Zentrum, April 2003
  • Sport kann Freude machen - zur Bedeutung körperlicher Tätigkeit in der Diabetesbehandlung, Deutsches Diabetes-Zentrum, 21.02.2000
  • Typ 2 Diabetes: Einfluss von richtiger Ernährung und Bewegung weit unterschätzt, Deutsches Diabetes-Zentrum, 24.03.2006