Risikofaktoren für Diabetes mellitus in der Jugend

Hinter einer Diabeteserkrankung können verschiedene Ursachen stecken: Diabetes bei Kindern kann sowohl genetische Ursachen haben, als auch durch eine falsche Ernährung und Umwelteinflüsse begünstigt werden. Viele Risikofaktoren für die Entstehung von Diabetes mellitus bei Kindern sind bekannt.

Risikofaktoren für Diabetes Typ 1 bei Kindern sind:

  • Diabetes mellitus in der Familie
    Zehn bis 15 Prozent der Kinder und Jugendlichen mit Typ-1-Diabetes haben eine positive Familienanamnese – das heißt Verwandte ersten Grades, die ebenfalls unter Diabetes mellitus leiden. Besonders riskant ist es, wenn der Vater bereits Diabetes hat: Die Gefahr, an Diabetes Typ 1 zu erkranken, ist für Kinder mit einem zuckerkranken Vater dreifach höher als für Kinder, bei denen die Mutter an Diabetes mellitus erkrankt ist.
  • Ernährung und der Einfluss auf Diabetes in der Jugend
    Studien weisen darauf hin, dass zu den möglichen Ursachen für Diabetes ein früher Kontakt mit glutenhaltigem Getreide gehört – diese Nahrungsmittel gelten als Risikofaktoren bei Kindern, die bereits ein genetisches Risiko für Diabetes Typ 1 in sich tragen. Insofern wird dem Stillen ein schützender Effekt zugesprochen, um Diabetes bei Kindern mit genetischem Risiko zu vermeiden. Ob auch der frühe Kontakt mit Kuhmilch zu den Auslösern eines Diabetes Typ 1 gehört, wird weiterhin diskutiert. Eine Studie aus dem Jahr 2014 hat Kuhmilch als Auslöser ausgeschlossen. Zuvor war jedoch in einer kleineren Studie angenommen worden, dass Kuhmilch mitverantwortlich sein könnte. Die endgültigen Ergebnisse stehen noch aus.
  • Unausgeglichene Darmflora kann Diabetes fördern
    Studien zeigen, dass ein Ungleichgewicht der Darmflora – also wenn zu viele potenziell gesundheitsschädliche und zu wenig nützliche Darmbakterien vorhanden sind – eine Rolle bei der Entstehung von Diabetes Typ 1 spielen kann. Darmbakterien sind auch daran beteiligt, wenn bestimmte Bakterien sich verändern, die dann die insulinproduzierenden Zellen der Bauchspeicheldrüse angreifen und schädigen. So kann sich Diabetes Typ 1 entwickeln.

Risikofaktoren für Diabetes Typ 2 bei Kindern sind:

  • Diabetes in der Familie
    Leidet ein Elternteil an Diabetes mellitus Typ 2, beträgt das Erkrankungsrisiko für das Kind 25 bis 50 Prozent. Bei der Sonderform MODY-Diabetes (maturity onset Diabetes mellitus in young people), die dominant vererbt wird und Diabetes bei Kindern und Jugendlichen vor dem 25. Lebensjahr auslöst, zählt die genetische Veranlagung zu den wichtigsten Ursachen.
  • Übergewicht als Risiko für Diabetes in der Jugend
    Übergewicht gilt als eine der wichtigsten Ursachen für die dramatische Zunahme von Diabetes in der Jugend. Aktuelle Untersuchungen zeigen, dass etwa sieben Prozent aller adipösen (stark übergewichtigen) Jugendlichen einen gestörten Glukosestoffwechsel aufweisen und damit ein erhöhtes Risiko haben, an Typ-2-Diabetes zu erkranken.
  • Ethnische Herkunft
    Innerhalb bestimmter ethnischer Gruppen (Zusammengehörigkeit aufgrund gleicher Kultur und Lebensgewohnheiten) tritt Diabetes Typ 2 bei adipösen Jugendlichen besonders häufig auf. Neben unterschiedlichen Ernährungsgewohnheiten gehören hier möglicherweise auch genetische Faktoren zu den Ursachen. Dies gilt zum Beispiel für Amerikaner afrikanischer Herkunft, Personen mexikanisch-amerikanischer Abstammung und Menschen südasiatischer oder arabischer Herkunft.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 13.11.2017
  • Autor/in: vitanet.de; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin
  • Quellen: Marietta, Eric V. et al. (2013): Low incidence of spontaneous type 1 Diabetes in non-obese diabetic mice raised on gluten-free diets is associated with changes in the intestinal microbiome (http://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0078687)
  • Knip, Mikael, M.D, D.M.Sc. et al. (2014): Hydrolyzed infant formula and early ß-cell autoimmunity (http://jamanetwork.com/journals/jama/fullarticle/1878718)
  • Diabetes-world.net: Typ 2-Diabetes bei Kindern
  • Diabetes mellitus - Erbkrankheit oder Frage des Lebensstils?
  • Knip, Mikael, M.D., D.M.Sc. et al. (2010): Dietary intervention in infancy and later signs of beta-cell autoimmunity (http://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa1004809#t=article)
  • Hummel, Sandra et al. (2017): First infant formula type and risk of islet autoimmunity in the environmental determinants of Diabetes in the young (TEDDY) Study (http://care.diabetesjournals.org/content/early/2017/01/10/dc16-1624)
  • Scinexx.de (2016): Darmbakterien schuld an Diabetes? Diabetiker leiden häufiger unter einer gestörten Darmflora (http://www.scinexx.de/business-20768-2016-10-26.html)
  • Medizinauskunft (2013): Darmgesundheit beeinflusst Diabetes und andere Autoimmunerkrankungen (http://www.medizinauskunft.de/artikel/diagnose/krankheiten/Magen_Darm_Niere/darmflora-21-1-13.php)