Die Diagnostik: Ist eine Therapie mit Antibiotika sinnvoll?

Mit einem harmlosen Infekt müssen Sie nicht sofort zum Arzt. Bakterielle Infektionen sollten Sie jedoch unbedingt von einem Arzt abklären lassen: Die genaue Diagnose durch den Arzt ist wichtig, um eine wirksame Therapie zu finden – zum Beispiel Antibiotika.

Bei folgenden Symptomen sollten Sie einen Arzt aufsuchen:
  • hohes Fieber (über 39 Grad Celsius)
  • starke Schmerzen
  • schlechtes Allgemeinbefinden
  • eitrige Belägen oder eitriger/blutiger Auswurf
  • wenn die Beschwerden länger als wenige Tage anhalten oder sich sogar verschlimmern
Kinder, Schwangere, ältere Menschen oder Menschen mit weiteren Erkrankungen sollten immer frühzeitig einen Arzt aufsuchen, um Komplikationen durch eine Infektion zu vermeiden.

Die Diagnose

Bei Atemwegsinfekten oder Magen-Darm-Infekten von sonst gesunden Patienten ist eine weitergehende Untersuchung der Ursachen normalerweise nicht erforderlich. Bei schweren Infekten, wiederkehrenden Erkrankungen oder Patienten mit weiteren Erkrankungen kann allerdings eine genauere Diagnostik durch den Arzt nötig sein.

Blutuntersuchung und Röntgenaufnahme

Anhand einer Blutuntersuchung kann der Arzt eine Infektion im Körper erkennen. Entzündungsmarker wie das C-reaktive Protein (CRP) oder Procalcitonin im Blut und andere Laborwerte helfen dem Arzt, bakterielle und virale Infekte zu unterscheiden. Der Procalcitonin-Test (PCT) hilft auch, die nötige Dauer der Antibiotika-Therapie einzuschätzen. Eine Röntgenaufnahme des Brustkorbes kann beim Verdacht auf eine Lungenentzündung für Klarheit sorgen.

Bestimmung der Erreger

Bei schweren oder wiederkehrenden Erkrankungen oder bei geschwächten Patienten kann die genaue Bestimmung der Erreger die Therapie verbessern. Für diese Untersuchung nimmt der Arzt Abstriche, Schleimproben, Blutproben oder andere Proben für die Analyse im Labor.

Bei bakteriellen Infektionen wird zunächst untersucht, um welche Bakterienart es sich handelt und welches Antibiotikum die Bakterien am besten bekämpft. Denn nicht alle Antibiotika wirken gegen sämtliche Bakterien. Und: Bakterien können Resistenzen (Abwehrmechanismen) gegen Antibiotika entwickeln.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 29.05.2015
  • Autor/in: vitanet.de; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin
  • Quellen: Initiative Antibiotika-Einsatz
  • Neue Tests ermöglichen eine gezielte Antibiose - das hilft Arzneimittel zu sparen und beugt Resistenzen vor, Ärztezeitung, 14.5.2007