Gut geschützt in den Urlaub

Bei Ihnen geht es bald in den Urlaub? Dann sollten Sie einen Blick in Ihren Impfpass werfen. Denn für manche Ziele sind Reiseimpfungen erforderlich.

Reisepass, Impfpass und Impfspritze © iStock
(Berlin – 26.06.2017) Bei vielen steht bald der wohlverdiente Sommerurlaub an. Damit die schönsten Wochen des Jahres in guter Erinnerung bleiben, ist vor allem bei Fernreisen eine gewissenhafte Vorbereitung nötig – gerade wenn es um die eigene Gesundheit geht. Denn in fremden Regionen sind mitunter Krankheiten verbreitet, die in der Heimat nicht vorkommen. Je nach Urlaubsziel empfehlen Fachleute daher frühzeitige Reiseimpfungen.  

„Fernreisende sollten ihren Impfstatus rechtzeitig vor der Reise überprüfen lassen und sich über notwendige Impfungen informieren“, sagt Dr. Johannes Schenkel, Ärztliche Leiter der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD). Ob eine Reiseimpfung erforderlich ist, hängt dabei vom Reiseziel, der Dauer des Aufenthalts und dem Reisezeit sowie der Art des Trips ab. „Wer eine Reise antritt, sollte auch immer die von der ständigen Impfkommission (STIKO) des Robert Koch-Instituts empfohlenen Standardimpfungen überprüfen und vervollständigen lassen – also beispielsweise gegen Tetanus, Diphtherie und saisonale Grippe“, so der Experte. Über den aktuellen Impfstatus informiert der Impfpass. Standardimpfungen frischt der Hausarzt auf.

Genug Vorlaufzeit für die Reiseimpfungen einplanen

Wichtig: Planen Sie vor der Reise genug Zeit für die Impfung ein. Viele Immunisierungen entfalten ihren vollen Schutz erst nach mehreren Wochen, bei anderen braucht es mehrere Injektionen, die der Arzt im Abstand von einigen Wochen verabreicht. Reisende sollten sich daher frühzeitig über die für Ihren Urlaub nötigen Impfungen informieren und die Arztbesuche mit ausreichend Vorlauf in ihre Reisevorbereitungen einplanen.

Reisemedizinische Beratung bei Reisen in bestimmte Länder

Vor einer Reise in bestimmte Länder ist in jedem Fall eine individuelle reisemedizinische Beratung empfehlenswert. Denn nicht nur das Urlaubsziel, sondern auch die gesundheitlichen Voraussetzungen des Reisenden müssen bei der Planung berücksichtigt werden: Für Ältere, chronisch Kranke, Säuglinge und Kinder, Schwangere und Frauen, die eine Schwangerschaft planen, gelten mitunter andere Empfehlungen als für gesunde Erwachsene. Beratungen dazu bieten unter anderem spezialisierte niedergelassene Ärzte, Tropeninstitute und teilweise die Gesundheitsämter an.

Wer zahlt die Impfungen?

Impfungen, die Urlauber für einen Aufenthalt im Ausland benötigen, gehören nicht zu den gesetzlich vorgeschriebenen Leistungen der Krankenkassen. Viele Kassen übernehmen jedoch freiwillig die Kosten für ausgewählte Impfungen. Fragen Sie bei Ihrer Krankenkasse nach, welche Reiseimpfungen sie gegebenenfalls zahlt.  

Empfehlungen zu Reiseländern einschließlich empfohlener Reiseimpfungen gibt zum Beispiel der Gesundheitsdienst des Auswärtigen Amts. So werden für bestimmte Reiseziele zum Beispiel Impfungen gegen Hepatitis A und B, Typhus, Cholera, Gelbfieber, Japanische Enzephalitis, Meningokokken oder Erreger der Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) nahegelegt.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 26.06.2017
  • Autor/in: vitanet.de-np
  • Quellen: Pressemitteilung der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD): UPD berät zu Reiseimpfungen
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung
  • afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2015/11: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über vitapublic GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.vitanet.de
  • Logo der Health On the Net Stiftung. das Gesundheitsportal vitanet.de ist von der Health On the Net Stiftung (HON) akkrediert. Zur Prüfung klicken Sie hier.
  • Logo der Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e.V. (IVW)
  • Logo der Arbeitsgemeinschaft Online Forschung e.v. (AGOF)