Organspende neu geregelt

Seit Jahren wird darüber diskutiert, wie die Organspende in Deutschland geregelt werden soll. Die Regierung hat sich jetzt auf einen Kompromiss geeinigt.

(Berlin –25.11.2011) Für Patienten, die auf ein Spenderorgan warten, gibt es neue Hoffnung. Nach monatelangem Ringen haben Fraktionen und Bundesregierung am Donnerstag den Streit über das Organspenderecht beigelegt, wie Union und SPD mitteilten. Ziel ist eine Erhöhung der Bereitschaft der Bürger zur Organspende.

Regelmäßige Befragung

Am Donnerstagmorgen trafen sich die Fraktionschefs und Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) mit Fachpolitikern aller Bundestagsfraktionen. Bis Ende des Jahres soll ein fraktionsübergreifender Gruppenantrag erarbeiten werden, der die Neureglung festhält. Im ersten Halbjahr 2012 soll der Bundestag dann über das novellierte Gesetz entscheiden.

Der Einigung zufolge soll die Bereitschaft der Bürger zur Organspende regelmäßig abgefragt werden. Das kann zum Beispiel immer dann geschehen, wenn Versicherten eine neue Chipkarte zugeschickt wird. Auch solle die Bereitschaft „mit einer höheren Verbindlichkeit abgefragt werden“. Dies solle „mit so viel Nachdruck wie möglich“ geschehen, jedoch „ohne eine Antwort zu erzwingen oder Sanktionen auszuüben“, wie es in der erarbeiteten Erklärung heißt.

Notstand in Deutschland

Nach Angaben der Deutschen Stiftung Organtransplantation warten rund 12.000 Menschen bundesweit auf ein Spenderorgan. Im Jahr 2010 wurden in Deutschland 5.083 Organe transplantiert. Pro Jahr sterben der Stiftung zufolge rund 1.000 Patienten, weil nicht rechtzeitig ein Spenderorgan zur Verfügung steht.

Die Deutsche Hospiz-Stiftung kritisierte den Kompromiss. Stiftungsvorstand Eugen Brysch erklärte in Berlin, die Bürger regelmäßig nach ihrer Bereitschaft zur Organspende befragen, löse die Probleme nicht. Laut Byrsch wird die Neuregelung keinen Einfluss auf die Anzahl der Organspender haben. Tatsächlich sei mehr Aufklärung und Transparenz nötig.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 25.11.2011
  • Autor/in: vitanet.de-cg
  • Quellen: dapd
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung