190.000 Behandlungsfehler

In Deutschland sterben fünfmal so viele Menschen durch Behandlungsfehler wie im Straßenverkehr. Das zeigt der aktuelle Krankenhaus-Report der AOK.

Krankenhaus © Thinkstock
(Berlin – 22.01.2014) In Deutschland kommt es im Schnitt bei jeder hundertsten Krankenhausbehandlung zu einem Behandlungsfehler. Häufig hat das große gesundheitliche Folgen für die Betroffenen. Rund 19.000 Menschen sterben sogar aufgrund eines solchen Fehlers – also etwa fünfmal so viele wie im Straßenverkehr. Das geht aus dem gerade erschienenen Krankenhaus-Report 2014 der AOK hervor, der sich in diesem Jahr dem Schwerpunkt Patientensicherheit widmet.

Viele Fehler wären vermeidbar

„In jedem Klinikaufenthalt steckt ein gewisses Risiko, denn die Behandlungen können trotz aller Sorgfalt gefährlich sein. Doch viele Fehler ließen sich durch zusätzliche Bemühungen um mehr Patientensicherheit vermeiden“, sagt Jürgen Klauber, Geschäftsführer des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) und Mitherausgeber des Krankenhaus-Reports. „Die Ursachen für Behandlungsfehler sind vielfältig. Dazu zählen Fehler bei der Medikamentengabe, schadhafte Medizinprodukte oder die mangelnde Umsetzung von Hygienevorschriften.“ Beispielsweise erleiden jährlich knapp vier Prozent der Patienten während ihres Aufenthalts im Krankenhaus eine Infektion.

„Auch eine unzureichende Sicherheitskultur in den Krankenhäusern spielt immer wieder eine Rolle“, erklärt Max Geraedts von der Universität Witten/Herdecke, ebenfalls Mitherausgeber des Reports. „Organisatorische Defizite, mangelnde Abstimmung zwischen den Krankenhausmitarbeitern und der mitunter zu geringe Stellenwert von Sicherheitsbelangen können für die Patienten verheerende Folgen haben.“

Behandlungserfolg hängt von der Erfahrung ab

Der Krankenhaus-Report zeigt auch: Wie erfolgreich eine Behandlung verläuft, scheint davon abzuhängen, wie viel Erfahrung ein Krankenhaus mit der entsprechenden Behandlung hat. Beispiel Hüftgelenk-Operationen: Das Fünftel der Krankenhäuser, das die wenigsten Behandlungen vorweisen kann, hat im Vergleich zum Fünftel mit den meisten Eingriffen eine um 37 Prozent höhere Rate an Wiederholungsoperationen.
Grafik: Hüftgelenk-Operationen © Krankenkassen-Report 2014

Maßnahmen für mehr Patientensicherheit

„Vieles spricht dafür, dass mit steigender Erfahrung und Routine bessere Ergebnisse erzielt werden“, so Klauber. Eine Maßnahme für mehr Patientensicherheit könnte daher die Spezialisierung von Kliniken sein. Weitere Vorkehrungen, die Verhandlungsfehler vermeiden können: eine bessere Hygiene – etwa durch eine ausreichende Desinfektion der Hände – und elektronische Verschreibungssysteme, die zu mehr Sicherheit bei der Medikamentenvergabe führen können. Außerdem können Krankenhausmitarbeiter Fehlerberichtssysteme verstärkt nutzen, um aus den eigenen Fehlern und denen anderer Kliniken zu lernen.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 22.01.2014
  • Autor/in: vitanet.de-np
  • Quellen: Pressemitteilung des Wissenschaftliches Institut der AOK: Krankenhaus-Report 2014. Wege zu mehr Patientensicherheit
  • Pressemappe des Wissenschaftliches Institut der AOK: Krankenhaus-Report 2014: Wege zu mehr Patientensicherheit
  • Pressemitteilung des AOK-Bundesverbands: Mehr Qualität und weniger Risiken: Krankenhauslandschaft modernisieren
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung