Vorsicht vor Fälschungen

Wer ein Medikament bei einem dubiosen Anbieter im Internet bestellt, spielt mit seiner Gesundheit. In vielen Mitteln wurden giftige Stoffe entdeckt.

Tabletten © Thinkstock
(Berlin – 03.04.2013) Die deutschen Apotheker warnen eindringlich davor, Medikamente bei dubiosen Anbietern aus dem Internet zu bestellen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) geht davon aus, dass bei Arzneimitteln, die über illegale Versender im Internet bezogen werden, der Anteil an Fälschungen bei über 50 Prozent liegt.

Das bestätigen Testkäufe des Zentrallaboratoriums Deutscher Apotheker, wie aus einer aktuellen Faktensammlung der Bundesvereinigung deutscher Apothekerverbände (ABDA) hervorgeht. ABDA-Präsident Friedemann Schmidt warnt: „Verbraucher, die im Internet verschreibungspflichtige Arzneimittel ohne Rezept kaufen, spielen mit ihrer Gesundheit.“

Gefälscht werden beispielsweise sogenannte Lifestyle-Medikamente wie Produkte gegen Haarausfall oder Schlankheitsmittel, aber auch potenzsteigernde Substanzen, Arzneimittel gegen Krebserkrankungen, Bluthochdruck und erhöhte Cholesterinwerte oder Hormone, Antibiotika und Schmerzmittel. Die Fälschungen seien für Kriminelle besonders lukrativ, so die ABDA. So koste ein Kilogramm eines Viagra-Plagiats auf dem Schwarzmarkt durchschnittlich 90.000 Euro und sei damit teurer als Kokain.

Mit Straßenfarbe lackiert

Eine Sprecherin des Verbands sagte in Berlin, bei manchen Mitteln sei nur die Marke gefälscht, der Wirkstoff und die Dosis seien hingegen korrekt. Es gebe aber auch Fälle, in denen Substanzen in den Arzneimitteln unwirksam oder sogar giftig seien. So würden manche Tabletten mit weißen Farben lackiert, wie sie für Fahrbahnmarkierungen im Straßenverkehr verwendet werden, um den typischen Glanzeffekt zu erreichen. Gefälschte AIDS-Medikamente seien schon mit Arsen versetzt worden, um die bei dem Medikament typischerweise auftretende Übelkeit zu simulieren.

Den Medikamenten sei nicht anzusehen, ob sie gefälscht oder gar giftig seien, sagte die Sprecherin und fügte hinzu: „Es wird alles gefälscht, was Geld bringt.“ Harmlose Hustenmittel seien ebenso unter den Fälschungen, weil sie massenhaft verkauft werden können, wie teure Präparate gegen die Immunschwächekrankheit AIDS.

Besonders viele Fälschungen in Afrika

Angaben des Bundesministeriums der Finanzen zufolge wurden im vergangenen Jahr vom deutschen Zoll 321.300 gefälschte Arzneimittel im Wert von 4,8 Millionen Euro beschlagnahmt. Die WHO schätzte 2010 den Umsatz mit gefälschten Arzneimitteln weltweit auf 75 Milliarden US-Dollar. Die meisten Fälschungen wurden demnach mit bis zu 60 Prozent Medikamente in Afrika der festgestellt, die wenigsten in den USA.

Nach Angaben des Fachverbandes ABDA dürfen deutsche Apotheken seit 2004 Arzneimittel versenden. Apotheken mit einer solchen Erlaubnis zum Versandhandel sind beim Deutschen Institut für Medizinische Dokumentation und Information registriert. Verbraucher, die glauben im Besitz eines gefälschten Medikaments zu sein, können sich an ihre Apotheke wenden, um den Verdachtsfall zu klären.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 03.04.2013
  • Autor/in: vitanet.de-cl
  • Quellen: dapd
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung