Nobelpreis für Medizin 2017

Warum schlafen wir? Warum sind wir wach? Unsere „innere Uhr“ – der sogenannte circadiane Rhythmus – orientiert sich an den Tag- und Nachtphasen der Erde. Die Frage, wie diese innere Uhr nun eigentlich genau funktioniert, beschäftigt die drei Forscher Jeffrey C. Hall, Michael Rosbash und Michael W. Young bereits seit vielen Jahren. Für ihre Entdeckungen wurden Sie nun mit dem Nobelpreis für Medizin oder Physiologie 2017 ausgezeichnet.

Medizin-Nobelpreisträger 2017 Jeffrey C. Hall, Michael Rosbash und Michael W. Young © Nobelförsamlingen – The Nobel Assembly at Karolinska Institutet
(Stockholm – 02.10.2017) Die Erkenntnisse der Wissenschaftler erklären, wie Organismen ihren biologischen Rhythmus dem Tag- Nacht-Rhythmus der Erde anpassen. Dafür untersuchten die Forscher an Taufliegen der Gattung Drosophila die genetischen Grundlagen der inneren Uhr. Sie konnten auf dem X-Chromosom der Fliegen ein Gen identifizieren, das ein bestimmtes Protein – das Protein PER – synthetisiert. Dieses Protein sammelt sich im Laufe des Tages in Zellen an und wird über Nacht wieder abgebaut. Seine Konzentration schwankt also zyklisch im 24-Stunden-Rhythmus und regelt als Taktgeber viele andere zelluläre Prozesse. Dieser Mechanismus der inneren Uhr funktioniert bei allen mehrzelligen Lebewesen gleich – ob Pflanzen, Tiere oder Menschen.

Die innere Uhr – Steuerung von Schlaf, Hormonen und Körpertemperatur

Die innere Uhr ist ein entscheidender Teil unseres Lebens. Sie steuert nicht nur, wann wir müde und wann wir wach sind, sondern hat in diesem Zusammenhang auch Einfluss darauf, wann welche Hormone ausgeschüttet werden. Diese regeln unter anderem Schlaf, Körpertemperatur und den Stoffwechsel. Gerät unsere innere Uhr regelmäßig außer Takt – etwa durch Nachtarbeit – erhöht dies das Risiko für unterschiedliche Erkrankungen wie Bluthochdruck und andere Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Die Nobelpreisträger

Jeffrey C. Hall wurde 1945 in New York geboren. Im Jahr 1971 erwarb er seinen Ph.D. in Genetik an der University of Washington in Seattle. Von 1974 bis 2008 war er Lehrbeauftragter und Professor der Brandeis University in Waltham, Massachusetts.

Michael Rosbash wurde 1944 in Kansas City geboren. Er studierte Chemie am California Institute of Technology in Pasadena, Kalifornien. Er erwarb 1970 einen Ph.D. in Biophysik und gehört seit 1973 zum Lehrkörper der Brandeis University in Waltham. Derzeit ist er dort Professor für Biologie des National Center of Behavioral Genomics.

Michael W. Young wurde 1949 in Miami, Florida, geboren. Im Jahr 1971 schloss er sein Biologiestudium an der University of Texas at Austin ab und erwarb dort 1975 einen Ph.D. in Genetik. Seit 1978 gehört er zum Lehrkörper der Rockefeller University in New York City, wo er bis heute als Professor tätig ist.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 02.10.2017
  • Autor/in: Redaktion vitanet.de: Anja Dolski, Medizinredakteurin
  • Quellen: Pressemitteilung der Nobelförsamlingen – The Nobel Assembly at Karolinska Institutet: The Nobel Assembly at Karolinska Institutet has today decided to award the 2017 Nobel Prize in Physiology or Medicine jointly to Jeffrey C. Hall, Michael Rosbash and Michael W. Young for their discoveries of molecular mechanisms controlling the circadian rhythm.
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung