Kreuzbandriss bei Kindern

Bei sportlich aktiven Kindern ist der Kreuzbandriss eine der häufigsten Knieverletzungen. Was zu beachten ist, damit er schnell wieder heilt.

Kind spielt Fußball © Thinkstock
(Köln – 29.04.2015) Hat ein Kind sich ganz oder teilweise ein Kreuzband gerissen, darf es in der Genesungsphase das Knie nur in Absprache mit dem Arzt Schritt für Schritt wieder belasten und sollte Sportverbote einhalten, um längerfristige Schäden am Kniegelenk zu vermeiden.  

„Insbesondere wenn eine konservative Therapie erfolgt, das heißt keine Operation erforderlich ist, muss das Kind Geduld aufbringen, darf Schienen und Ähnliches nicht vorzeitig abnehmen und sollte regelmäßig zu Kontrolluntersuchungen. Ziel ist es, dass das Knie wieder stabil wird, um Belastungen standzuhalten“, erklärt Dr. Ulrich Fegeler vom Berufsverband der Kinder‐ und Jugendärzte (BVKJ). Der vordere Kreuzbandriss ist eine der häufigsten Knieverletzungen bei sportlich aktiven Kindern und Jugendlichen. Insgesamt sorgen vier Bänder dafür, dass das Knie bei extremen Bewegungen nicht zu sehr ausschert.

15- bis 25-Jährige sind besonders gefährdet

Wenn das Knie in eine unnatürliche Position gezwungen wird, zum Beispiel wenn Heranwachsende plötzlich während des Laufens abbremsen oder die Richtung abrupt wechseln, kann das Kreuzband reißen. Auch Sportarten, bei denen Sprünge und Drehungen, rasche Stopps und Starts die Regel sind, können zu solchen Verletzungen führen – zum Beispiel Basketball, Volleyball, Tennis und Fußball.  

15‐ bis 25‐Jährige sind besonders gefährdet. „Haben sich Kinder beziehungsweise Jugendliche das Knie verletzt, sollten sie sofort mit dem Sport oder anderen Aktivitäten aufhören und einen Arzt aufsuchen. Anzeichen für eine Verletzung des vorderen Kreuzbandes sind, wenn das Knie plötzlich nachzugeben scheint und heftig schmerzt. Beim Gehen fühlt sich das Knie wackelig an, oft müssen Betroffene gestützt werden. Das Gelenk kann sofort oder erst nach 24 Stunden anschwellen“, sagt der Experte.

So können Sie die Schwellung lindern

Zur Linderung der Schwellung können Eltern Eiswürfel in einen Plastikbeutel geben, mit Handtüchern umwickeln und dann auf das Gelenk legen. Das Bein sollte – wenn möglich – hochgelagert werden, um die Schwellung zu verringern. Mit verschiedenen Tests und eventuell Röntgen‐ und MRT‐Aufnahmen stellt der Arzt fest, ob das Kreuzband ganz oder teilweise gerissen ist und welche Behandlung erfolgen sollte. Können Eltern oder das Kind beschreiben, wie es zu dem Unfall kam, kann dies sehr hilfreich für die Diagnose sein.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 29.04.2015
  • Autor/in: vitanet.de-np
  • Quellen: Pressemitteilung des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte (www.kinderaerzte-im-netz.de): Kreuzbandriss: Sportverbote in der Genesungsphase beachten
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung