Mit Training Knochen stärken

Muskeltraining fördert die Stärke der Knochen vor allem bei Kindern bis zur Pubertät. So kann man bereits dann anfangen, Osteoporose vorzubeugen.

Mädchen spielt Tennis © Thinkstock
(Köln – 20.11.2013) Bis zur Pubertät ist das Skelett besonders empfänglich für Reize durch Muskelaktivität. Sport fördert in dieser Zeitspanne noch stärker als nach der Pubertät den Knochenmineralgehalt und die Knochendichte. Zu diesem Ergebnis kommen Experten der Sporthochschule in Köln, die 27 Studien mit fast 3.000 Kindern im Durchschnittsalter von zehn Jahren ausgewertet haben. „Knochenbildender regelmäßiger Sport in Kombination mit kalziumreicher Ernährung ist der beste Weg, um Osteoporose im Alter vorzubeugen,“ fasst Prof. Hans‐Jürgen Nentwich vom Berufsverband der Kinder‐ und Jugendärzte (BVKJ) die Ergebnisse zusammen.

Wichtig für die Knochen: Sport, Kalzium und Vitamin D

Über die Bewegung üben die Muskeln und Sehnen Druck auf die Knochen aus. Dieser wird von bestimmten Knochenzellen registriert, die dadurch zur Knochenbildung angeregt werden. Vor allem Bewegungen gegen die Schwerkraft wie Ballspiele, Laufen, Hüpfen sowie altersgerechtes Krafttraining wirken sich positiv aus. Neben Sport und Kalzium spielt Vitamin D eine wichtige Rolle für den Knochenaufbau. „Kalzium ist vor allem in Milch und Milchprodukten enthalten, aber auch grünes Gemüse wie Grünkohl, Spinat, Brokkoli und Lauch sind kalziumreich. Vitamin D benötigt der Körper, um das Kalzium in den Knochen einzubauen. Täglich etwa 15 Minuten an der frischen Luft beziehungsweise in der Sonne reichen dem Körper schon, um das Vitamin selbst zu bilden. Milch, Fisch, Pilze und Eier gehören ebenso zu den Vitamin‐D-Lieferanten", empfiehlt Nentwich.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 20.11.2013
  • Autor/in: vitanet.de-np
  • Quellen: www.kinderaerzte-im-netz.de
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung