Mandeln entfernen?

Auch wenn die Mandel-OP ein Routineeingriff ist: Es kann immer zu Komplikationen kommen. Ob sie nötig ist, ist individuell zu entscheiden.

Arzt schaut Kind in den Hals © Thinkstock
(Mönchengladbach – 17.04.2013) Jährlich werden in Deutschland etwa 26.000 Mandel-Operationen an Kindern im Alter bis zu 14 Jahren durchgeführt. Es ist somit einer der häufigsten Eingriffe in dieser Altersklasse. Ob eine Operation immer notwendig ist und ob dann eine vollständige Entfernung oder nur eine Verkleinerung der Gaumenmandeln erforderlich ist, muss der behandelnde HNO-Arzt individuell entscheiden. Denn insbesondere bei einer Komplettentfernung drohen Komplikationen wie Nachblutungen, die auch lebensbedrohlich sein können.

Lebensbedrohliche Komplikationen möglich

„Blutungskomplikationen nach einer Tonsillektomie, der vollständigen Entfernung der Gaumenmandeln, die im OP versorgt werden müssen, ereignen sich bei etwa fünf Prozent aller Patienten“, erklärt Professor Dr. med. Jochen Windfuhr, Chefarzt der Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde der Kliniken Maria Hilf in Mönchengladbach. „Diese können sich zu jedem Zeitpunkt und bei jedem Patienten zu einer lebensbedrohlichen Komplikation entwickeln.“  

Unter den Risikofaktoren für das Auftreten und die Intensität postoperativer Blutungen werden immer wieder Operationstechnik, aber auch Patientenalter, Patientengeschlecht und Narkoseform genannt. „Dies hat uns aber bisher nicht geholfen vorherzusagen, wer von unseren Patienten bluten wird. Bei kleinen Kindern ist die Situation außerdem komplizierter, denn sie vertragen nur geringere Mengen an Blutverlust. Dabei sind es nicht immer Massenblutungen, die wir fürchten. Auch bei sogenannten Sickerblutungen können große Blutmengen unbemerkt verschluckt werden und dann zum schwallartigen Bluterbrechen und/oder Kollaps des Herz-Kreislauf-Systems führen“, so Windfuhr. Deswegen ist besonders bei jungen Patienten eine lückenlose postoperative Betreuung auch nach Entlassung aus der stationären Versorgung wichtig, bis die Wunden vollständig verheilt sind: „Eltern müssen wissen, was zu tun ist, wenn ihr Kind blutet“, sagt der Experte.

Operation erst bei wiederkehrenden Mandelentzündungen notwendig

Die wissenschaftliche Beurteilung, ob die Mandeln überhaupt entfernt werden müssen, wird inzwischen wesentlich strenger genommen und hat zu einem erheblichen Rückgang der Operationshäufigkeit geführt: „Internationale Leitlinien und folglich immer mehr Ärzte orientieren sich an den Ergebnissen einer Studie aus den USA aus dem Jahre 1984, die den Nutzen einer Mandelentfernung für Patienten im Alter bis zu 15 Jahren untersuchte“, so Windfuhr. Eine Entfernung der Mandeln im Kindesalter ist nach dieser Studie erst ab einer bestimmten Anzahl an wiederkehrenden Mandelentzündungen notwendig.  

In aktuellen Leitlinien wird aber auch darauf hingewiesen, dass die individuellen Umstände des Patienten berücksichtigt werden müssen. Liegen beispielsweise multiple Antibiotika-Allergien vor, die eine Entzündungstherapie unmöglich machen, ist die Operation sinnvoll. Aber auch bei anderen Krankheitsbildern wie Mandelabszessen oder einem PFAPA-Syndrom, einer seltene Fiebererkrankung, ist die Mandelentfernung hilfreich. Für die Entscheidungsfindung sei ein ausführliches Gespräch mit den Eltern unerlässlich, sagt der HNO-Arzt.

Heute häufiger Teilentfernung der Mandeln

Die Einstellung zur Gaumenmandelentfernung bei Kindern hat sich in den letzten zehn Jahren sehr gewandelt: War früher noch die vollständige Entfernung der Gaumenmandeln als Routinetherapie bei den verschiedensten Krankheitsbildern anerkannt, so werden seit Ende der 1990er Jahre zunehmend Teilentfernungen, Tonsillotomien, vorgenommen. Bei dieser Technik erhält der Operateur die Tonsillenkapsel und schont die größeren zuführenden Gefäße. Dadurch ist das Blutungsrisiko deutlich geringer und der Patient hat weniger und kurzfristiger Schmerzen. „Wenn die Mandeln zu groß sind, führt dies gerade bei unseren kleinen Patienten zu einer Verengung der Atemwege. Das hat erhebliche Auswirkungen auf die Schlafqualität bei den betroffenen Kindern, die deswegen von der Verkleinerung der Gaumenmandeln deutlich profitieren“, führt Windfuhr aus.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 17.04.2013
  • Autor/in: vitanet.de-np
  • Quellen: idw
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung