Wann wieder in die Schule?

Hat sich Ihr Kind in den Weihnachtsferien einen Infekt eingefangen? Wir sagen Ihnen, wann es wieder in die Kita oder Schule darf.

Kind ist krank © Thinkstock
(Köln – 03.02.2012) Kalter Wind, trockene Heizungsluft, drinnen spielen: Jetzt im Winter schleppen Kinder wieder viele Infekte und Erkältungskrankheiten nach Hause. Ob Magen-Darm-Infekt oder fiebrige Schnupfnase: „Kinder sollten erst wieder in den Kindergarten oder die Schule gehen, wenn sie vollständig gesund sind“, sagt Wolfram Hartmann, Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). Und dafür gibt es klare Regeln.

Bei kleinen Kindern länger warten

Das Immunsystem kleiner Kinder im Krippen- oder Kindergartenalter sei noch nicht vollständig ausgereift, sagt Hartmann: „Deshalb haben sie so häufig Infekte.“ Der Experte empfiehlt Eltern kleiner Kinder, diesen nach einer Erkrankung eine etwas längere Erholungszeit zu gönnen: „Das Kind sollte wenigstens drei Tage fieberfrei sein, wieder mit Appetit essen und lebhaft spielen.“ Sind diese drei Kriterien erfüllt, kann es problemlos wieder in die Gemeinschaftseinrichtung gehen.

Schulkinder erholen sich schneller

Ab dem Grundschulalter ist das Immunsystem von Kindern schon wesentlich reifer. „Sie werden seltener krank und erholen sich schneller von Infekten“, erklärt der Kinder- und Jugendarzt aus Köln. Hier gilt die Devise: Ist das Kind mindestens 24 Stunden frei von Fieber und ohne Krankheitssymptome, kann es wieder in die Schule gehen. Fieberfrei heißt, dass die Körpertemperatur – im After, im Mund oder auch im Gehörgang gemessen – unter 37,5 Grad Celsius liegt.

Sportpause einlegen

Nach der Rückkehr in die Schule stehen nicht nur Deutsch und Mathe auf dem Stundenplan, sondern auch einige Stunden Sport. „Nach fieberhaften Infekten sollten Kinder grundsätzlich acht Tage lang von allen sportlichen Belastungen befreit werden“, sagt der Experte und erklärt den Grund für diese Vorsichtsmaßnahme: „Bei allen fieberhaften Infekten kann eine Beteiligung der Herzmuskulatur nicht ausgeschlossen werden.“ Unter Belastung kann eine Herzmuskelentzündung lebensgefährlich sein. „Um dieser Gefahr vorzubeugen, ist eine Woche Pause immer sinnvoll“, so Hartmann.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 03.01.2013
  • Autor/in: vitanet.de-np
  • Quellen: dapd
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung