Im Kindesalter vorbeugen

Ausgewogene Ernährung, Bewegung, kein Zigarettenqualm: Ein gesunder Lebensstil im Kindesalter beugt Herzkrankheiten und Schlaganfällen vor.

Junge beim Frühstück © Thinkstock
(Frankfurt/Main – 06.12.2012) Die Vorbeugung von Herzerkrankungen und Schlaganfällen ist für die meisten Menschen erst ab dem 30. Lebensjahr ein Thema. Das ist unter Umständen bereits zu spät: „Die Ursachen von Herz-Kreislauf-Erkrankungen können sich bereits in der Kindheit ankündigen“, sagt der Herzspezialist Professor Helmut Gohlke von der Deutschen Herzstiftung. Deshalb ist es umso wichtiger, dass Eltern ihren Kindern mit einem guten Beispiel vorangehen.

Bluthochdruck ist der wichtigste Risikofaktor für einen Schlaganfall

„Wer von Anfang an einen gesunden Lebensstil pflegt, verringert das Risiko, im Alter am Herzen zu erkranken“, so Gohlke. Bluthochdruck ist der wichtigste Risikofaktor für einen Schlaganfall: Lärm, Passivrauchen und Übergewicht begünstigen schon in jungen Jahren hohen Blutdruck.

Darauf sollten Eltern achten

„Eltern haben aber die Möglichkeit, durch ihr Verhalten und vorbeugende Maßnahmen das Risiko eines zu hohen Blutdrucks und die damit verbundenen gesundheitlichen Schädigungen ihres Kindes frühzeitig zu vermeiden“, betont der Herzspezialist. Eltern sollten auch nicht in Gegenwart ihrer Kinder rauchen, denn Passivrauch begünstigt neben Bluthochdruck vor allem Erkrankungen der Lungen und der Atemwege. Es ist wichtig, dass Kinder sich von Anfang an gesund und ausgewogen ernähren und zu einem aktiven Lebensstil ermutigt werden.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 06.12.2012
  • Autor/in: vitanet.de-cd
  • Quellen: dapd
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung