Sonnenschutz für Kinder

Im Süden Deutschlands hat der Sommer Einzug gehalten. Das Leben spielt sich wieder im Freien ab. Vor allem für Kinder ist der richtige Sonnenschutz wichtig.

Kinder in der Sonne © Thinkstock
(Berlin – 27.04.2012) In Deutschland genießen die Menschen gerade die ersten sommerlichen Tage des Jahres. Dabei sollten sie auch jetzt schon auf einen ausreichenden Sonnenschutz achten, besonders bei Kindern. Denn empfindliche Kinderhaut erfordert spezielle Sonnencremes. „Es sollte auf jeden Fall ein physikalischer oder mineralischer Lichtschutz sein“, sagt die Berliner Dermatologin Gertraud Kremer. „Diese Cremes enthalten kleine Metallmoleküle, sogenanntes Titandioxid, die sich auf die Haut legen und die UV-Strahlen wie ein Spiegel zurückwerfen.“

Die meisten Sonnencremes im Handel wirken dagegen chemisch: Sie dringen in die Haut ein und bündeln dort die UV-Strahlen. Diese chemischen Filter könnten, im Gegensatz zu den physikalischen, die Haut reizen oder allergische Reaktionen hervorrufen, sagt Hautärztin Kremer. Daher ist gerade für Kinder der physikalische Schutz sinnvoll. Der Lichtschutzfaktor dieser Cremes ist sehr hoch. Nach dem Herumtollen, nach dem Sport oder nach dem Baden muss allerdings immer neu eingecremt werden.

„Und bei einem Lichtschutzfaktor von über 30, den man für kleine Kinder verwenden sollte, sieht man den weißen pudrigen Film auf der Haut“, ergänzt Kremer. Doch diese ästhetische Frage sei bei Kindern ja noch nicht so relevant.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 27.04.2012
  • Autor/in: vitanet.de-cw
  • Quellen: dapd
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung