Überfordertes Herz?

Das Herz von Schwangeren hat einiges an Mehrarbeit zu leisten. Bestimmte Symptome einer Überlastung sollten von einem Arzt abgeklärt werden.

Schwangere Frau hält ihren Babybauch © iStock
(München – 12.12.2011) Eine Schwangerschaft ist für den weiblichen Körper eine große Herausforderung – nicht zuletzt für das Herz. Besonders am Anfang und am Ende einer Schwangerschaft muss das Herz der Mutter deutlich mehr leisten als gewohnt. „Bei vielen Frauen verursacht das keine Probleme, manchmal können allerdings Symptome auftreten, die auf eine Überforderung des Herzens hindeuten“, erklärt Irmtraut Kruck vom Bundesverband Niedergelassener Kardiologen.

Das Baby im Bauch und die damit einhergehende Gewichtszunahme machen viele Bewegungen beschwerlich. Es ist normal, dass Treppensteigen oder schnelle Bewegungen am Ende der Schwangerschaft besonders anstrengend sind. „Wenn man aber häufiger unter Luftnot leidet oder die Atmung auch im Ruhezustand flach und schnell wird, müssen diese Symptome untersucht werden“, sagt Kardiologin Kruck.

Überlastung ist meistens nur vorrübergehend

Auch Schwellungen an den Knöcheln und Unterschenkeln, Müdigkeit, verringerte Leistungsfähigkeit, Schwindelgefühle oder ein zu hoher Blutdruck sind Symptome, die auf ein zu stark belastetes Herz hinweisen. „Manche Frauen entwickeln in der Schwangerschaft sogar Herzrhythmusstörungen“, erklärt die Kardiologin. In der Regel verschwinden die Überlastungssymptome nach der Schwangerschaft wieder. Dennoch sollten sie abgeklärt und – falls nötig – therapiert werden, rät die Fachärztin. Gerade im Hinblick auf die bevorstehende Geburt, die das Herz stark fordert.
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung