Grillgenuss ohne Gluten

Auch Zöliakiepatienten müssen nicht auf schöne Grillabende verzichten. Was Betroffene beim Grillen beachten sollten, um beschwerdefrei zu bleiben.

Freunde beim Grillen © iStock
(Stuttgart – 19.06.2017) Die Temperaturen steigen und abends ist es lange hell – beste Voraussetzungen für einen gemütlichen Grillabend. Auch Zöliakiepatienten, die unter einer Unverträglichkeit des Klebereiweißes Gluten leiden, müssen nicht aufs Grillen verzichten. Hier finden Betroffene Tipps und Rezepte für einen unbeschwerten Grillspaß.

Produkte auf Glutenfreiheit überprüfen

Rund ein Prozent der Deutschen ist von Zöliakie betroffen und muss lebenslang auf Getreide wie Weizen, Dinkel, Roggen oder Gerste verzichten. Diese beinhalten das Klebereiweiß, das bei Zöliakiepatienten eine Entzündung des Dünndarms verursacht und dadurch zu vielfältigen Beschwerden wie Mangelerscheinungen, Durchfall, Müdigkeit und Kopfschmerzen führt. Neben Lebensmitteln, bei denen weitgehend bekannt ist, dass sie Gluten enthalten – zum Beispiel herkömmliche Brot- und Backwaren –, gibt es zahlreiche Produkte mit verstecktem Gluten. „Dazu gehören etwa Wurst, Gewürzmischungen, Ketchup und Senf“, erklärt Bianca Maurer, Ernährungsmanagerin Diätetik bei der Deutschen Zöliakie Gesellschaft (DZG). Damit Betroffene die Grillsaison unbeschwert genießen können, sollten sie alle Produkte vor dem Verzehr sorgfältig auf Glutenfreiheit überprüfen: Dafür können sie zum Beispiel einen Blick auf die Liste der Inhaltsstoffe werfen oder auf das Glutenfrei-Symbol – die durchgestrichene Ähre – achten.

Tipps für einen glutenfreien Grillabend:

  • Tipp 1: Achten Sie auf Hygiene und Sauberkeit. Reinigen Sie den Arbeitsplatz in der Küche und den Grillrost vor Beginn sorgfältig – nur so ist er absolut glutenfrei. Selbst Spuren von Gluten können bei Zöliakiepatienten zu Beschwerden führen. Alternativ können Sie eine separate Aluschale für das glutenfreie Grillgut verwenden.
  • Tipp 2: Fleisch, Fisch, Gemüse und Obst sind in unverarbeiteter Form glutenfrei. Vorsicht ist bei bereits marinierten Produkten geboten. Viele Marinaden enthalten zum Beispiel eine glutenhaltige Gewürzmischung oder Bier und sind daher für Betroffene nicht geeignet.
  • Tipp 3: Prüfen Sie alle Produkte auf Glutenfreiheit.
  • Tipp 4: Löschen Sie das Grillgut nicht mit Bier ab. Denn Bier enthält Gluten und ist somit weder als Getränk noch als Zutat geeignet.
  • Tipp 5: Vorsicht bei Grillsaucen, Dips, Ketchup und Senf. Einige Saucen enthalten Gluten, das hier als Bindemittel oder Trägerstoff von Aromen eingesetzt wird. Ein Blick auf die Zutatenliste gibt Betroffenen Klarheit.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 19.06.2017
  • Autor/in: vitanet.de-np
  • Quellen: Pressemitteilung der Deutschen Zöliakie Gesellschaft: Grillgenuss trotz Glutenunverträglichkeit