Ernährung nach Krebs

Eine Studie zeigt: Wer sich nach einer überstandenen Krebserkrankung gesund ernährt, kann seine Lebenserwartung erhöhen und das Risiko wieder zu erkranken senken.

Ältere Frau isst Salat © iStock
(Bonn – 31.01.2017) Nach einer Krebserkrankung ist eine gesunde Ernährung besonders wichtig. Denn eine vollwertige Kost mit viel Obst, Gemüse und Hülsenfrüchten kann die Lebenserwartung deutlich erhöhen – das hat eine Auswertung von insgesamt 117 Studien und Daten von über 200.000 Patienten gezeigt. Unter Leitung des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung (DIfE) haben die Wissenschaftler die Effekte einzelner Lebensmittelgruppen und bestimmter Ernährungsmuster auf die Sterblichkeit von ehemaligen Krebspatienten untersucht.

Gesunde Ernährung kann Sterblichkeitsrate senken

Ernährten sich die Probanden nach einer überstandenen Krebserkrankung „ungesund“, stieg das Risiko für einen vorzeitigen Tod um 46 Prozent. Besonders deutlich war dieser Effekt bei Brustkrebs und Dickdarmkrebs nachzuweisen. Als ungesunde Ernährung wurde die sogenannte Western-Diät definiert, die sich durch einen hohen Anteil an gesättigten Fetten, zucker- und salzhaltigen Lebensmitteln, Weißmehlerzeugnissen und stark verarbeiteten Produkten wie Wurstwaren definiert. Dagegen konnte eine gesunde Ernährung wie die Mittelmeerdiät die Sterblichkeitsrate um rund 20 Prozent verringern. Dieses Ernährungsmuster umfasst Getreideprodukte, Obst und Gemüse, Hülsenfrüchte, Nüsse und Fisch und ist damit reich an wertvollen Antioxidantien und Ballaststoffen. Antioxidantien schützen den Körper vor freien Sauerstoffradikalen und damit die Zellen vor Schädigungen.

Wenig Alkohol, viel Gemüse und Fisch

Auch einzelne Lebensmittelgruppen wirkten sich auf die ehemaligen Krebspatienten aus. So ließ ein hoher Alkoholkonsum vor allem bei Menschen, die einen Leberkrebs, Speiseröhrenkrebs und Rachenkrebs überstanden hatten, die Wahrscheinlichkeit für einen vorzeitigen Tod ansteigen. Frühere Krebspatienten erkrankten mit einem um 17 bis 31 Prozent höheren Risiko nochmals an Krebs, wenn sie viel Alkohol tranken. Ein hoher Verzehr von Gemüse und Fisch verringerte dagegen die Sterblichkeit um 14 beziehungsweise 15 Prozent. Fazit der Forscher: Ein gesunder Lebensstil verlängert das Leben und die Ernährungsgewohnheiten scheinen großen Einfluss zu haben.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 31.01.2017
  • Autor/in: vitanet.de-np
  • Quellen: aid infodienst Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz e. V. (Heike Kreutz): Gesunde Ernährung nach Krebs
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung
  • afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2015/11: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über vitapublic GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.vitanet.de
  • Logo der Health On the Net Stiftung. das Gesundheitsportal vitanet.de ist von der Health On the Net Stiftung (HON) akkrediert. Zur Prüfung klicken Sie hier.
  • Logo der Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e.V. (IVW)
  • Logo der Arbeitsgemeinschaft Online Forschung e.v. (AGOF)