Tipps für die Erkältungszeit

Es ist wieder soweit: Grippe und Erkältung machen derzeit vielen zu schaffen. Mit einigen einfachen Tipps, lässt sich die Gefahr einer Ansteckung reduzieren.

Winter Mädchen © iStock
(Berlin – 19.02.2018) Winterzeit ist Erkältungszeit. Die Gründe: Die Feuchte Kälte schwächt das Immunsystem. Die körpereigene Abwehr hat es in diesen Monaten schwer, Viren und Bakterien abzuwehren. Auch schlecht belüftete, zu kalte und überheizte Räume belasten das Immunsystem. Wirken zusätzlich noch andere Faktoren auf den Körper, wie beruflicher Stress oder Überanstrengung, kann die Folge schnell eine Erkältung oder Grippe sein.

Vor Keimen schützen: Händewaschen und Abstand halten

„Erkältungskeime lauern überall: Auf Türgriffen, Kugelschreibern oder Tastaturen und können dadurch schnell übertragen werden. Das Infektionsrisiko lässt sich durch ein paar Tipps im Beruf und Alltag reduzieren“, so André Siegl, Arbeitsschutz-Experte beim VdTÜV. Wird das Immunsystem regelmäßig gestärkt, haben Viren und Bakterien weniger Chancen, den Körper anzugreifen. 

Wer viel in öffentlichen Räumen oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs ist, sollte oft und gründlich die Hände waschen oder Händedesinfektionsmittel verwenden, um Viren und Bakterien vom Händeschütteln oder dem Anfassen von keimtragenden Gegenständen, wie Treppenhandläufen zu beseitigen. Halten Sie in Bussen oder Bahnen möglichst Abstand zu den Mitfahrenden. Wer niest oder hustet, sollte aus Rücksicht auf die Mitmenschen ein Taschentuch oder die Armbeuge nutzen – nicht die eigene Hand. Durch Nasensprays auf Salzwasserbasis können die Schleimhäute feucht gehalten und gepflegt werden.

Bewegung, frische Luft und Entspannung

Regelmäßige Bewegung an der frischen Luft wie Wandern, Radfahren, Spazierengehen – täglich mindestens eine halbe Stunde – trainiert das Herz-Kreislaufsystem und sorgt für eine bessere Durchblutung. Häufige Saunabesuche kurbeln den Stoffwechsel an. Auch mit Wechselduschen kann das Immunsystem trainiert werden. Die Wechseldusche sollte immer mit kaltem Wasser beendet werden.

Im Büro ist es ratsam, trockene Heizungsluft zu reduzieren, indem Sie am besten drei Mal am Tag ein paar Minuten stoßlüften. Vermeiden Sie Durchzug. Lüften verringert die Anzahl der Krankheitserreger im Raum. Sollten Sie sich überanstrengt fühlen, können Ihnen Entspannungsübungen in der Pause helfen, den Stress abzubauen.

In den ersten Tagen eines Infektes ist es besser, zu Hause zu bleiben – auch um die Kollegen nicht anzustecken. „Wer häufig krank ist und den Grund dafür am Arbeitsplatz vermutet, kann nach vorheriger innerbetrieblicher Abstimmung den Betriebsarzt kontaktieren und mit ihm in einem vertraulichen Gespräch den Arbeitsplatz begutachten lassen, um arbeitsplatzgerechte Lösungen zu finden“, so Siegl.

Gesunde Ernährung und ausreichend Schlaf

Allgemein gilt: Setzten Sie auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung, um die Abwehrkräfte des Körpers zu stärken. Essen Sie regelmäßig viel Obst und Gemüse. Dies wirkt immunstimulierend und kann zellschädigende freie Radikale ausschalten. Besonders wichtig ist die Aufnahme von Vitamin C – enthalten in Zitrusfrüchten und heimischem Wintergemüse, wie verschiedene Kohlsorten, sowie zinkhaltige oder selenhaltige Lebensmittel, wie Hülsenfrüchte, Vollkornprodukte, Fisch und Nüsse.

Auch genügend Schlaf von mindestens sieben Stunden wirkt sich positiv auf das Immunsystem aus. Durch eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr – viel Wasser oder Tee – kann einer Erkältung vorgebeugt oder das Ausheilen eines Infektes positiv beeinflusst werden. Den Konsum von Alkohol sollten Sie reduzieren. Dieser schwächt die Abwehrkräfte.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 19.02.2018
  • Autor/in: vitanet.de; Anja Dolski
  • Quellen: Pressemitteilung des Verbands der TÜV e.V. (VdTÜV): Erkältungszeit: Tipps vom TÜV-Verband für die nasskalten Wintermonate