Antibiotikaresistente Keime

Die Weltgesundheitsorganisation gibt erstmals eine Liste mit den derzeit gefährlichsten antibiotikaresistenten Keimen heraus.

Resistenter Bakterienstamm in Petrischale © iStock
(Genf – 28.02.2017) Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat erstmals eine Liste herausgegeben, in der die derzeit gefährlichsten antibiotikaresistenten Erreger – unterteilt in zwölf Bakterienfamilien – aufgeführt werden. Diese Liste soll als Leitfaden für die Erforschung und Entwicklung neuer Antibiotika dienen. „Antibiotikaresistenzen nehmen zu und uns gehen schnell die Behandlungsmöglichkeiten aus. Wenn wir es den Marktkräften allein überlassen, werden die neuen Antibiotika, die wir am dringendsten benötigen, nicht rechtzeitig entwickelt“, sagt Dr. Marie-Paule Kieny von der WHO.

In dieser Woche treffen sich die Gesundheitsexperten der G20 in Berlin, um über die Antibiotikaresistenzen zu beraten. „Wir benötigen effektive Antibiotika für unser Gesundheitssystem. Es ist heute ein gemeinsames Handeln nötig – für ein gesünderes Morgen. Die Liste der WHO ist ein wichtiges neues Instrument, um die Erforschung und Entwicklung entsprechender Antibiotika zu sichern und zu leiten“, so Gesundheitsminister Hermann Gröhe.

Liste in drei Kategorien unterteilt

Die WHO hat die Liste in drei Kategorien unterteilt – bezogen darauf, wie dringend neue Antibiotika benötigt werden: kritische, hohe und mittlere Priorität. Auf Platz eins der kritischen Gruppe ist das Bakterium Acinetobacter baumannii, gefolgt von Pseudomonas aeruginosa und Enterobakterien – einschließlich zum Beispiel Escherichia coli, die Durchfälle und Darminfektionen verursachen. Diese Keime können ernste und oft tödliche Infektionen auslösen. Resistente Stämme dieser Familien werden vor allem in Krankenhäusern und Pflegeheimen zum Problem.

Zu den Bakteriengruppen mit hohem und mittlerem Handlungsbedarf zählen zum Beispiel Helicobacter pylori, Salmonellae und Neisseria Gonorrhoeae. Sie verursachen häufigere Erkrankungen wie die Geschlechtskrankheit Gonorrhoe oder eine Salmonelleninfektion.

Die vollständige Liste der gefährlichsten antibiotikaresistenten Keime – mit Krankheiten beziehungsweise Beschwerden, die sie verursachen können:

Priorität 1: kritisch
  • Acinetobacter baumannii (Blutvergiftung, Harnwegsinfektionen, Lungenentzündungen bei Beatmung)
  • Pseudomonas aeruginosa (Harnwegsinfektionen bei Katheter, Lungenentzündungen bei Beatmung)
  • Enterobacteriaceae (Durchfall, Darminfektionen)
Priorität 2: hoch
  • Enterococcus faecium (Blutvergiftung, Harnwegsinfektionen, Bauchfellentzündungen)
  • Staphylococcus aureus (Abszesse, Furunkeln und diverse Hautkrankheiten)
  • Helicobacter pylori (Magenschleimhautentzündungen, Zwölffingerdarmgeschwüre)
  • Campylobacter spp. (Fieber, Durchfall, Bauchschmerzen)
  • Salmonellae (Erbrechen, Durchfall, Fieber)
  • Neisseria gonorrhoeae (Gonorrhoe, auch als Tripper bekannt)
Priorität 3: mittel
Autoren und Quellen Aktualisiert: 28.02.2017
  • Autor/in: vitanet.de-np
  • Quellen: Pressemitteilung der Weltgesundheitsorganisation (WHO): WHO publishes list of bacteria for which new antibiotics are urgently needed
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung
  • afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2015/11: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über vitapublic GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.vitanet.de
  • Logo der Health On the Net Stiftung. das Gesundheitsportal vitanet.de ist von der Health On the Net Stiftung (HON) akkrediert. Zur Prüfung klicken Sie hier.
  • Logo der Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e.V. (IVW)
  • Logo der Arbeitsgemeinschaft Online Forschung e.v. (AGOF)