Aktuelle Grippewelle

Die diesjährige Grippewelle macht vor allem jüngeren Patienten schwerer zu schaffen als im vergangenen Jahr. Woran das liegt.

Frau mit Grippe misst Fieber © Thinkstock
(Berlin – 15.02.2016) In diesem Jahr sind bislang vor allem Viren des Typs A(H1N1)pdm09 unterwegs – umgangssprachlich auch Schweinegrippe genannt. Dieser Virustyp kann vor allem bei jüngeren Erwachsenen und gesunden Menschen mehr schwere Krankheitsverläufe verursachen als das A(H3N2)-Virus, das im vergangenen Jahr stärker verbreitet war, vermutet das Robert Koch-Institut (RKI). Insgesamt kommt es bei jungen Menschen aber selten zu schweren Verläufen – am gefährdetsten sind nach wie vor ältere Menschen.

Seit der Schweinegrippe-Pandemie im Jahr 2009 ist das A(H1N1)pdm09-Virus in Deutschland saisonal im Umlauf – vor allem war dies bei der starken Grippewelle 2012/2013 zu spüren. Daher enthalten die saisonalen Impfstoffe seit der Pandemie immer auch das Antigen für diesen Virustyp. Empfohlen wird eine Influenzaimpfung vor allem älteren Menschen, Schwangeren, chronisch Kranken und medizinischem Personal. Weitere Maßnahmen, die eine Ansteckung verhindern können: Abstand zu Grippekranken halten und häufig die Hände waschen.

Welche Symptome zeigen sich bei einer Grippe?

Die Symptome einer Influenzainfektion treten meist plötzlich auf. Typisch sind Fieber, Muskelschmerzen, Kopfschmerzen sowie trockener Reizhusten. Doch nicht bei jedem Infizierten zeigt sich dieses Krankheitsbild. Manche verspüren lediglich milde Beschwerden wie bei einer Erkältung und bei einigen verläuft die Infektion sogar vollkommen beschwerdefrei. Normalerweise dauert die Grippeerkrankung fünf bis sieben Tage, kann – zum Beispiel bei Komplikationen – jedoch auch deutlich länger anhalten.

Was tun, wenn man eine Influenzainfektion vermutet?

Besteht der Verdacht auf eine Grippeerkrankung, sollten vor allem bestimmte Personengruppen zum Arzt gehen – dazu gehören Schwangere, chronisch Kranke, ältere Menschen und Kinder. Auch wer sich schwer krank fühlt, sollte sich ärztlich untersuchen lassen – unabhängig davon, wie alt er ist oder ob er an einer Grunderkrankung leidet.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 15.02.2016
  • Autor/in: vitanet.de-np
  • Quellen: Robert Koch-Institut: Häufig gestellte Fragen und Antworten zur Grippe
  • Robert Koch-Institut: Saisonale Influenzaimpfung: Häufig gestellte Fragen und Antworten
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung
  • afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2015/11: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über vitapublic GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.vitanet.de
  • Logo der Health On the Net Stiftung. das Gesundheitsportal vitanet.de ist von der Health On the Net Stiftung (HON) akkrediert. Zur Prüfung klicken Sie hier.
  • Logo der Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e.V. (IVW)
  • Logo der Arbeitsgemeinschaft Online Forschung e.v. (AGOF)