Die richtige Bluthochdruckeinstellung – auch im Urlaub

Eine optimale Blutdruckeinstellung ist wichtig – auch im Urlaub. Insbesondere im Hochsommer und der Feriensaison sollten Menschen mit Bluthochdruck einiges beachten. So haben sie ihren Blutdruck stets im Griff und müssen keine gesundheitlichen Beschwerden befürchten.

Seniorenpaar am Strand © iStock
(Heidelberg – 20.07.2018) Auch im Urlaub ist es wichtig, dass Betroffene regelmäßig ihre Medikamente einnehmen, sonst können gesundheitlich Probleme auftreten. Was gilt es bei hohen Temperaturen und auf Reisen zu beachten?

Hohe Temperaturen, niedriger Blutdruck

Bei hohen Temperaturen ist der Blutdruck in der Regel niedriger. Der Grund: Bei Hitze weiten sich die Blutgefäße und durch starkes Schwitzen verliert man vermehrt Natrium und Wasser. Dadurch fällt der Blutdruck ab. Bei einigen Personen, die Blutdruckmedikamente nehmen, kann dann die reguläre Dosis bei Hitzeperioden zu hoch sein. Die Folgen: Schwindel, Müdigkeit und Schwäche. „Mit der täglichen Blutdruckmessung haben die Patienten den Werteverlauf im Blick und sehen, wenn der Blutdruck stärker als sonst abgefallen ist, obwohl sie die Medikamente wie gewohnt eingenommen haben. Deshalb empfehlen wir die tägliche Selbstmessung vor allem in den Sommermonaten.“, sagt Professor Bernhard Krämer, Präsident der Deutschen Hochdruckliga e.V. DHL® Deutsche Gesellschaft für Hypertonie und Prävention.

Niedriger Blutdruck? Dann besser zum Arzt

Ist der Blutdruck bei gleicher Medikamentendosis deutlich niedriger als üblich, sollte man zum Arzt gehen. Er kann dann einen neuen Dosierungsplan für die heißen Tage erstellen. „Patienten sollten es erst gar nicht so weit kommen lassen, dass ihr Blutdruck im Sommer (oder im Urlaub) unter normaler Dosierung zu stark abfällt, dass sich Symptome wie Schwindel entwickeln“, sagt Prof. Krämer.

Urlaub mit Bluthochdruck: „Bluthochdruck macht keine Ferien“

Gerade wenn ein Urlaub in einer warmen Region geplant ist, sollten Menschen mit Bluthochdruck vorab mit dem Hausarzt sprechen und einen reduzierten Einnahmeplan erhalten, für den Fall, dass der Blutdruck unter der normalen Blutdruckmedikation zu niedrig wird. Vor Ort ist es oft schwierig, einen Arzt zu finden, zudem kommen oft Verständigungsschwierigkeiten hinzu. Außerdem: „Ein Blutdruckmessgerät gehört bei Patienten mit Bluthochdruck sowieso ins Reisegepäck“, sagt Prof. Krämer.

Um keine Folgekrankheiten wie Schlaganfall oder Herzinfarkt zu riskieren, muss der Blutdruck ganzjährig gut eingestellt sein. „Die tägliche Kontrollmessung ist dafür wichtig, aber auch die regelmäßige Einnahme der Tabletten, und zwar ohne Pause. Patienten sollten sicherstellen, dass sie ihre Medikamente im Urlaub dabeihaben – und zwar in ausreichender Menge.“, sagt Prof. Krämer. Wenn nötig, sollte man zusätzlich ein Rezept beim Hausarzt anfordern, um gut auf den Urlaub vorbereitet zu sein.

Fliegen mit Bluthochdruck: Das sollten Sie beachten

Wenn sich Ihr Urlaubsort in einer anderen Zeitzone befindet, kann sich der Zeitpunkt, wann Sie Ihre Medikamente einnehmen müssen – entsprechend der Zeitumstellung –, ändern. Grundsätzlich sind alle Flüge, die zu einem Zeitunterschied von bis zu drei Stunden führen, problemlos. Sie müssen nichts an der Einnahme ändern. Wer also seine Blutdruckmedikamente morgens um 9 Uhr einnimmt, kann sie auch im Urlaubsziel zur Ortszeit 9 Uhr einnehmen.

Bei Langstreckenflügen, die zu einem Zeitunterschied von mehr als drei Stunden führen, kommt es darauf an, in welche Richtung man fliegt. Eine Zeitverschiebung von mehr als drei Stunden bei Flügen in Richtung Osten führt dazu, dass der Reisetag deutlich verkürzt ist. Bleibt man an dem Tag beim normalen Einnahmeschema, kann das zu einer Überdosierung der Medikamente führen. In diesem Fall sollte vorher besprochen werden, ob es sinnvoll ist die Dosis zu reduzieren oder den Einnahmezeitpunkt zu verschieben. Umgekehrt wird bei langen Flügen in Richtung Westen der Tag länger. Das macht eventuell eine Zusatzdosis notwendig. Vor einem Langstreckenflug sollten sich Bluthochdruck-Patienten von ihrem Hausarzt beraten lassen, wie sie während des Flugs und auf der Reise ihre Medikamente einnehmen sollten.
Wichtig: Medikamente gehören ins Handgepäck
Nehmen Sie Ihre Medikamente immer im Handgepäck mit. Sollte der Koffer verloren gehen, haben Sie Ihre Medikamente trotzdem dabei. Einige Länder haben strenge Zoll-Einfuhrbestimmungen. Deshalb sollten Sie eine Bescheinigung Ihres Arztes mitführen, die bestätigt, dass die Medikamente für den eigenen Gebrauch sind. Zusätzlich gibt es ein Formular speziell für Betäubungsmittel.

Autoren und Quellen Aktualisiert: 20.07.2018
  • Autor/in: vitanet.de; Kristina Wagenlehner
  • Quellen: Pressemitteilung der Deutschen Hochdruckliga vom 04.07.2018: Die richtige Bluthochdruckeinstellung, auch im Urlaub!
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung