Flugreisen: So schützen Sie sich vor einer Reisethrombose

Über den Wolken – ja, Fliegen könnte so schön sein, wäre da nicht stundenlanges beengtes Sitzen und das damit verbundene Risiko einer Reisethrombose. So können Sie einer Thrombose im Flugzeug vorbeugen.

Frau auf Reisen © iStock
(Bad Bertrich – 11.07.2018) Fliegen hat viele Vorteile: Man ist schnell am Urlaubsort, man sieht die Erde aus einem ganz neuen Blickwinkel – von oben – und manchmal ist das Unterhaltungsprogram im Flieger klasse. Doch für den Körper ist Fliegen belastend, vor allem für die Venen – eine Reisethrombose kann entstehen.

Gesundheitsprobleme im Flieger

Besonders auf Langstreckenflügen gibt es immer wieder medizinische Notfälle. Schätzungen gehen von weltweit 350 Zwischenfällen am Tag aus. In Zukunft wird die Zahl der medizinischen Notfälle in der Luft noch steigen, weil mehr Menschen fliegen und die Passagiere immer älter werden. Diese gesundheitlichen Probleme treten im Flugzeug häufig auf: Herz-Kreislauf-Probleme, Magen-Darm-Beschwerden und Reisethrombosen.

Reisethrombose: so entsteht sie

Stundenlanges Sitzen mit abgewinkelten Beinen verschlechtert den Blutfluss in den Venen – die Beine fühlen sich schwer an. Durch den verschlechterten Blutfluss kann sich ein Blutpfropf (Thrombus) bilden. Wenn dieser ein Blutgefäß komplett verschließt, erleidet der Betroffene eine Thrombose. Außerdem kann sich der Thrombus lösen, in Richtung Lunge wandern und dort eine lebensgefährliche Lungenembolie verursachen.

Diese Personen sind besonders gefährdet

Üblicherweise wird eine Flugdauer ab sechs Stunden als Risiko angesehen. Auch langes Sitzen vorher zählt dazu, beispielsweise eine lange Fahrt mit dem Bus zum Flughafen oder das Warten in der Abflughalle. „Es sind nicht alle Reisenden gleich stark von den Gefahren betroffen: Zu den Risikogruppen zählen Raucher, Schwangere, Übergewichtige, Ältere, frisch operierte Personen, Frauen, die die Antibaby-Pille einnehmen, Personen mit Krampfadern und natürlich alle, die schon einmal eine Thrombose hatten“, sagt Dr. Michael Wagner, Präsident der deutschen Venen-Liga e.V.

So können Sie einer Reisethrombose vorbeugen

  1. Essen Sie ab 24 Stunden vor der Abreise nur noch leichte Kost.
  2. Schlagen Sie die Beine im Flugzeug nicht übereinander.
  3. Wer einmal pro Stunde den Flugzeugsitz verlässt, herumläuft oder Venengymnastik macht, unterstützt seinen Blutfluss.
  4. Achten Sie darauf, pro Stunde mindestens 0,5 Liter Flüssigkeit (Wasser, Säfte) zu trinken.
  5. Auf Alkohol sollten Sie während des Fluges verzichten.
  6. Vitamin-E-reiche Lebensmittel, dazu zählen Nüsse, halten das Blut flüssig.
  7. Wählen Sie bequeme und luftige Kleidung ohne Gürtel.
  8. Tragen Sie Reisestrümpfe zum Beispiel medizinische Kompressions(knie)strümpfe aus dem Orthopädiefachhandel.
  9. Mittlerweile bieten einige Fluglinien Sportprogramme zum Mitmachen an, die sie auf Langstreckenflügen zeigen. Nutzen Sie es.

Lassen Sie Ihre Venen von einem Venenspezialisten untersuchen

Wer sicher sein will, auch nach einem langen Flug gesund zu sein, sollte sich die Beine rechtzeitig beim Venenspezialisten (Phlebologen) untersuchen lassen. Die Diagnostik mit Ultraschall ist schonend und schmerzfrei.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 11.07.2018
  • Autor/in: vitanet.de; Kristina Wagenlehner
  • Quellen: Bald heißt es wieder: ab in den Urlaub! Doch Vorsicht: Langes Sitzen im Flugzeug belastet und kann zu einer Reisethrombose führen. So schützen Sie sich.
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung