Richtige Kost senkt Risiko

Wer einen Herzinfarkt erlitten hat, sollte danach besonders darauf achten, was er isst. Welche Ernährung das Leben deutlich verlängern kann.

Brot © Thinkstock
(Bonn – 04.06.2014) Nach einem Herzinfarkt ist eine ausgewogene Ernährung besonders wichtig. Wer viele Ballaststoffe isst, kann sein Sterberisiko deutlich senken. Das lassen die Resultate einer US-amerikanischen Studie vermuten. Für die Untersuchung wurden Daten von rund 4.000 Menschen ausgewertet, die einen ersten Herzinfarkt erlitten hatten. Die Probanden machten in Fragebögen regelmäßig ausführliche Angaben zu ihren Lebensgewohnheiten. In den folgenden neun Jahren starben 1.133 Patienten, davon 558 an einem Herzinfarkt oder anderen Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

25 Prozent geringeres Sterberisiko durch ballaststoffreiche Kost

Die Studie zeigt: Wer nach einem Herzinfarkt täglich lediglich zehn Gramm mehr Ballaststoffe zu sich nahm, verringerte sein Sterbewahrscheinlichkeit im Untersuchungszeitraum um 15 Prozent. Die Teilnehmer, die sich am ballaststoffreichsten ernährten, hatten sogar ein um 25 Prozent geringeres Sterberisiko.

Ballaststoffe sind vor allem in Getreideprodukten, Obst und Gemüse enthalten. Dabei handelt es sich um unverdauliche Pflanzenbestandteile, die keine Energie liefern. Trotzdem sind Ballaststoffe nicht nutzlos, sondern ein wichtiger Bestandteil der gesunden Ernährung. Sie regen beispielsweise zum Kauen an, sättigen anhaltend und unterstützen die Darmfunktion. Die US-Forscher nehmen an, dass eine ballaststoffreiche Kost die Blutfettwerte verbessert und das Risiko für Bluthochdruck, Übergewicht und Diabetes mellitus verringert.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 04.06.2014
  • Autor/in: vitanet.de-np
  • Quellen: aid infodienst Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz e.V. (www.aid.de)
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung