Die Ohren nicht vergessen

Beim Sonnenschutz werden die Ohren oft vernachlässigt – dabei bekommen sie meistens besonders viel Sonnenstrahlung ab.

Frau mit Sonnenhut am Strand © Thinkstock
(Neumünster – 03.08.2016) Ein Sonnenbrand an den Ohren kann äußert schmerzhaft sein – hinzukommt, dass jeder Sonnenbrand das Risiko für Hautkrebs erhöht. „Obwohl die Ohren so exponiert der UV-Strahlung ausgesetzt sind, werden sie beim Sonnenschutz oft vergessen. Dabei sollten gerade sie bei den ersten Sonnenstrahlen eingecremt werden. Es empfiehlt sich, eine Creme mit hohem Lichtschutzfaktor oder sogar einen Sunblocker zu verwenden. Denn die Haut der Ohren ist sehr dünn und besonders anfällig“, erklärt Dr. Doris Hartwig-Bade vom Deutschen Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte. „Kinder und Erwachsene mit kurzen Haaren sollten sich am besten zusätzlich mit einem Hut oder einer Mütze vor der Sonne schützen“, rät die HNO-Ärztin.

Verbrennungen schnell kühlen

Eine Verbrennung ersten Grades am Ohr – das heißt eine starke Rötung – sollten Sie möglichst schnell für mindestens zehn Minuten kühlen. „Eiswürfel sind nicht empfehlenswert. Verwenden Sie stattdessen lieber mit kaltem Wasser getränkte Handtücher oder Quark- beziehungsweise Buttermilch-Umschläge. Auch Zitronensaft, Obstessig oder eine verdünnte Brennnessel-Tinktur können helfen, da Säuren zur Regeneration des angegriffenen Säureschutzmantels der Haut beitragen. Ohrstecker sollten Sie unbedingt herausnehmen, bevor möglicherweise eine Schwellung auftritt“, so die Expertin. Bilden sich auf dem Ohr Bläschen, das heißt liegt eine Verbrennung zweiten Grades vor, sollten Sie die betroffene Stelle ebenfalls gemäßigt kühlen und dann einen Arzt aufsuchen.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 03.08.2016
  • Autor/in: vitanet.de-np
  • Quellen: Pressemitteilung des Berufsverbands der Hals-Nasen-Ohrenärzte (www.hno-aerzte-im-netz.de): Sonnenschutz: Ohren nicht vergessen