Bei Kortison: Sonne meiden

Kortison macht die Haut empfindlicher. Deshalb sollten Menschen, die Kortison-Präparate einnehmen, die Sonne gerade jetzt im Sommer möglichst meiden.

Sonnenschirm © Thinkstock
(Neumünster – 25.07.2014) Patienten, die Kortison-Präparate einnehmen, sollten die Sonne weitgehend meiden. Denn: Kortison kann – sowohl  innerlich als auch äußerlich angewendet – speziell bei UV-Einwirkung zu Hautirritationen führen. „Kortison ist – richtig angewandt – ein äußerst wirksames Medikament. Es hat zwar auch einige Nebenwirkungen, diese zeigen sich jedoch in der Regel eher in der Langzeitanwendung und bei hohen Dosen. Bei kurzen Einnahmephasen muss man nur beachten, dass Kortison die Haut empfindlicher macht, wodurch Patienten bei Sonneneinwirkung Pigmentflecken bekommen können“, erklärt Dr. Wolfgang Hornberger vom Deutschen Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte.

Jeder Mensch produziert Kortison beziehungsweise Kortisol im Körper. Kortisol ist ein lebenswichtiges Hormon, das der Körper in der Nebennierenrinde aus Cholesterin bildet und bei Stress ausschüttet. Dieses „Stresshormon“ mobilisiert Energiereserven und regt den Stoffwechsel an.

Kortison in den frühen Morgenstunden einnehmen

„Kortison-Medikamente sollten – wenn möglich – am besten in den frühen Morgenstunden zwischen sechs und acht Uhr nach dem Frühstück eingenommen werden. Denn dies entspricht dem natürlichen Rhythmus, da in dieser Zeitspanne die körpereigene Hormonproduktion am höchsten ist. Wichtig ist es zudem, die Anweisungen des Arztes zu befolgen und das Medikament nicht verfrüht abzusetzen“, empfiehlt Dr. Hornberger.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 25.07.2014
  • Autor/in: vitanet.de-np
  • Quellen: Pressemitteilung des Deutschen Berufsverbands der Hals-Nasen-Ohrenärzte e.V. (www.hno-aerzte-im-netz.de): Bei Kortison-Einnahme Sonne meiden