Anti-Aging-Cremes unnötig

Ob mit Hyaluronsäure, Vitamin E oder Q 10: Anti-Aging-Cremes schützen die Haut vor dem Altern nicht besser als normale Feuchtigkeitscremes.

Frau mit einem Cremetiegel. © Thinkstock
(München – 09.11.2012) Jung und schön bleiben, keine Falten haben – das wünschen sich viele Menschen. Und greifen zu teuren Schönheitsprodukten, die ewige Jugend versprechen. „Das ist reine Geldverschwendung“, sagt Josef Pilz, Dermatologe aus München. „Cremes erreichen keine Tiefenwirkung in der Haut, ihre potenzielle Wirkung verpufft auf der Oberfläche.“

Billige als auch teure Anti-Aging-Cremes halten Alterung nicht auf

Hyaluronsäure, Vitamin E, Q 10: Anti-Aging-Cremes werben mit der Kraft ihrer Inhaltsstoffe. „Diese Wirkstoffe sind grundsätzlich auch gut für die Haut“, erklärt der Hautarzt. Allerdings bewirken sie nicht das, was die Werbung verspricht: „Die Moleküle der Wirkstoffe sind meist zu groß, um durch die Hornhaut zu dringen.“ Die wertvollen Pflegestoffe bleiben auf der Haut, statt in der Haut straffend zu wirken. „Außer einem Pflegeeffekt der äußeren Hautschicht wird also kein Anti-Aging-Prozess in Gang gesetzt – und zwar unabhängig davon, wie teuer die Creme ist“, so Pilz. Teure Cremes, die es in Parfümerien für Preise weit über 50 Euro pro Packung zu kaufen gibt, hätten auch in speziellen Untersuchungen kein besseres Hautpflegergebnis als günstige Cremes vom Discounter gebracht: „Und die gibt es schon für ein paar Euro.“

Haut sollte einmal täglich mit Feuchtigkeit versorgt werden

Der Experte empfiehlt trotzdem, Gesicht, Hals und Dekolleté täglich einzucremen: „Mit einer leichten, feuchtigkeitsspendenden und gut verträglichen Creme unterstützen Sie die Haut optimal und wirken auch ohne teures Anti-Aging-Programm der natürlichen Hautalterung entgegen.“
Autoren und Quellen Aktualisiert: 09.11.2012
  • Autor/in: vitanet.de-cd
  • Quellen: dapd
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung