Das hilft gegen Falten

Gesichtsfalten im Alter lassen sich kaum verhindern. Mit einigen praktischen Tipps kann man die Hautalterung jedoch ein bisschen hinauszögern.

(Köln – 12.09.2011) Irgendwann trifft es jeden. Die Haut, das größte menschliche Organ, altert und bekommt das, was keiner haben möchte: Falten. Wann dieser Prozess einsetzt, ist von Mensch zu Mensch verschieden, sagt die Kölner Hautärztin Uta Schlossberger. „Vieles liegt in den Genen, aber äußere Faktoren wie Pflege, Ernährung und Lebensführung spielen durchaus eine Rolle.“

Eine gute Pflege ist wichtig

Das Gesicht ist vor Wind und Wetter weniger geschützt als alle anderen Teile des Körpers. Das ist ein Grund, warum die Haut dort am schnellsten altert. Um die unwillkommenen Spuren dieses Alterungsprozesses hinauszuzögern, empfiehlt Uta Schlossberger vor allem Pflege: „Cremes mit einem hohen Feuchtigkeitsanteil und Lichtschutzfaktor sind das A und O.“ Auch Substanzen, die Feuchtigkeit binden – wie beispielsweise Hyaluronsäure – sollten in der Creme enthalten sein.

Ab Mitte 40 sollten zudem Cremes mit einem hohen Fettanteil verwendet werden. „Die Talgdrüsen produzieren mit zunehmendem Alter immer weniger Fett, die Haut verliert an Elastizität“, erklärt Hautärztin Schlossberger. Deshalb ist eine feucht-milde Maske auch einem Peeling vorzuziehen.

Wer zu wenig trinkt, sieht alt aus

Genug zu trinken ist genauso wichtig, wie die Haut mit feuchtigkeitsspendenden Cremes zu versorgen. Denn wenn dem Körper Wasser fehlt, zieht er Feuchtigkeit aus der Haut, um so die lebenswichtigen Organe zu versorgen. Mindestens eineinhalb bis zwei Liter Wasser sollten pro Tag getrunken werden. Auch Dampfbäder sind gut für die Haut: Der Haut wird Feuchtigkeit zugeführt, sie wird sanft gereinigt und die Durchblutung wird angeregt.

Das tut der Haut gar nicht gut

Besonders schlecht für eine faltenfreie Haut sind Faktoren wie Rauchen, zu viel Sonnenlicht oder Stress. So bewirkt Nikotin beispielsweise, dass nach einer Zigarette zirka zehn Minuten lang die sehr feinen Hautgefäße kaum durchblutet werden. Die Haut wird in diesem Zeitraum nicht ausreichend mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt.

Kein Geheimnis ist, dass intensive Sonnenbäder die Hautalterung beschleunigen und sogar krebserregend sein können. Unterschätzt wird dagegen häufig, wie wichtig auch ausreichend Schlaf ist. „Die Zellerneuerung und Auffrischung findet hauptsächlich im Schlaf statt“, sagt Ursula Schlossberger. „Deshalb sieht man es einem Menschen schnell an der Haut an, ob er ausgeruht ist oder nicht.“

Und die Ernährung?

Auch die Ernährung spielt eine Rolle für die Haut. Vor allem in gelbem und orangefarbenem Obst und Gemüse steckt Beta-Carotin. Der Körper wandelt es in Vitamin A um, das die Regeneration der Haut fördern kann. Für eine straffe und elastische Haut ist Kollagen wichtig. Vitamin C, wie es unter anderem in Zitrusfrüchten enthalten ist, fördert die Bildung dieser Substanz.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 12.09.2011
  • Autor/in: vitanet.de-cg
  • Quellen: dapd