Schuppenflechte bei Kindern

Kinder mit Schuppenflechte haben auch ein höheres Risiko für andere Krankheiten. Deshalb werden regelmäßige Kontrolluntersuchungen empfohlen.

Mädchen mit Schuppenflechte © iStock
(Köln – 15.01.2018) Schuppenflechte – medizinisch Psoriasis – erhöht auch das Risiko für bestimmte andere Erkrankungen: „Kinder mit Schuppenflechte tendieren im Vergleich zu gesunden Gleichaltrigen eher zu Bluthochdruck, Übergewicht, Diabetes mellitus, Fettstoffwechselstörungen, entzündlichen Darmerkrankungen (Morbus Crohn) sowie Rheuma und entwickeln in der Folge von Übergewicht und Stoffwechselstörungen auch leichter eine sogenannte nichtalkoholische Fettleber (NAFLD). Durch regelmäßige Untersuchungen kann diesen Risikofaktoren vorgebeugt werden“, sagt Dr. Hermann Josef Kahl vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ).

Regelmäßige Kontrolluntersuchungen sinnvoll

Aufgrund des erhöhten Risikos für Bluthochdruck sollte der Blutdruck bei betroffenen Kindern ab etwa drei Jahren regelmäßig kontrolliert werden. Amerikanische Experten empfehlen außerdem, zwischen dem neunten und elften sowie zwischen dem 17. und 21. Lebensalter den Fettstoffwechsel zu überprüfen. Bei übergewichtigen Kindern mit Schuppenflechte ist den Forschern zufolge auch alle drei Jahre ein Zuckertest sinnvoll. „Nicht vergessen dürfen Eltern, dass die Hauterkrankung eine seelische Belastung ist. Junge Patienten leiden häufiger als ihre gesunden Altersgenossen unter Depressionen beziehungsweise Angsterkrankungen oder einer Suchterkrankung. Auch bei einem geringen Verdacht sollten Eltern deshalb mit dem Kinder- und Jugendarzt sprechen“, so der Experte.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 15.01.2018
  • Autor/in: vitanet.de-np
  • Quellen: Pressemitteilung des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte (www.kinderaerzte-im-netz.de): Bei Kindern mit Schuppenflechte früh Blutdruckkontrollen durchführen lassen
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung