Brüchige Fingernägel

Jeder Fünfte hat brüchige Nägel. Das kann verschiedene Ursachen haben. Tipps, wie Sie Ihre Nägel stärken und widerstandsfähiger machen.

Schöne Fingernägel © iStock
(Bonn – 19.10.2016) Zu einem gepflegten Erscheinungsbild gehören auch schöne, feste Fingernägel. Doch bei 20 Prozent aller Deutschen werden die Nägel diesem Anspruch nicht gerecht: Sie sind zu weich, splittern oder brechen leicht ab. Frauen umgehen das Problem häufig, indem sie auf künstliche Nägel zurückgreifen. „Grundsätzlich ist gegen nagelkosmetische Verfahren nichts einzuwenden“, sagt der Haar- und Nagelexperte Dr. Gerhard Alfons Lutz. „Ich empfehle aber, zunächst die Ursachen für das Nagelproblem vom Arzt abklären zu lassen. Manchmal steckt eine Erkrankung dahinter, die behandelt werden muss.“ Zu bedenken ist auch, dass es die eigenen Nägel belastet, wenn die Kunstnägel wieder entfernt werden.

Was die Nägel belasten kann

Sind die Hände häufig einem feuchten Milieu ausgesetzt, so dringt verstärkt Feuchtigkeit in die Nagelplatte ein. Der Zusammenhalt der Hornzellen verschlechtert sich und der Nagel wird brüchig. Auch bestimmte Chemikalien greifen die Nägel an und lassen sie weich und spröde werden. Wer beruflich viel mit Wasser oder Chemikalien zu tun hat – zum Beispiel als Friseur – sollte daher bei belastenden Tätigkeiten Handschuhe tragen.

Vorsicht ist auch bei der Nagelkosmetik angesagt. Frauen, die gern ihre Nägel lackieren, verwenden am besten Nagellackentferner ohne Aceton, der die Nägel nicht entfettet, sowie nagelhärtende Lacke mit Keratin. Nicht zu unterschätzen ist die Belastung durch Computerarbeit: Das Tippen führt den Nägeln sogenannte Mikrotraumata zu, die das Nagelwachstum beeinträchtigen. Wer damit Probleme hat, sollte die Nägel so kürzen, dass sie die Tastatur nicht berühren.

So machen Sie Ihre Nägel widerstandsfähiger

Ein einfaches Mittel für geschmeidige und widerstandsfähige Nägel ist, sie regelmäßig mit pflegendem Öl oder Handcreme zu verwöhnen. Darüber hinaus trägt eine ausgewogene Ernährung zu einem gesunden Nachwachsen der Nägel bei. Eine besondere Rolle spielt Vitamin H, das die Bildung von Keratin – dem Hauptbestandteil der Nägel – fördert. Vitamin H ist unter anderem in Haferflocken, Vollkornprodukten, Eigelb, Nüssen und Champignons enthalten. Bei ausgeprägten Nagelproblemen kann es sinnvoll sein, Vitamin H für eine gewisse Zeit in Tablettenform einzunehmen.

Außerdem ist es wichtig, sicherzustellen, dass kein Eisen- oder Zinkmangel vorliegt. Andernfalls lassen sich derartige Defizite durch entsprechende Präparate auszugleichen. „Letztendlich braucht es viel Geduld, bis ein vollständig gesunder Nagel nachgewachsen ist. Die Fingernägel wachsen zwischen ein bis zwei Millimeter pro Monat. Das lässt sich nicht beschleunigen“, so der Experte.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 19.10.2016
  • Autor/in: vitanet.de-np
  • Quellen: Pressemitteilung der Deutschen Haut- und Allergiehilfe: Brüchige Fingernägel haben oft alltägliche Ursachen
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung