Musiktherapie bei Tinnitus

Eine Studie zeigt: Bei akutem Tinnitus kann eine spezielle Musiktherapie Linderung bringen. Patienten empfinden eine deutlich geringere Belastung.

Frau hört Musik © Thinkstock
(Heidelberg – 18.02.2014) Eine spezielle Musiktherapie kann Tinnitus-Patienten Linderung bringen. Das zeigt eine Studie des Deutschen Zentrums für Musiktherapieforschung (DZM). Von März 2011 bis Dezember 2013 wurde am DZM in Kooperation mit der HNO-Klinik Heidelberg sowie der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie Homburg eine neuro-musiktherapeutische Behandlung gegen akuten Tinnitus entwickelt. Die Wirksamkeit dieser Therapie wurde auf psychologischer sowie neurowissenschaftlicher Ebene erforscht. Insgesamt nahmen 42 Patienten mit akutem Tinnitus an der Studie teil, denen die medizinische Erstversorgung nicht ausreichend helfen konnte.

Subjektive Belastung durch Tinnitus um 85 Prozent reduziert

Die Auswertung der Studienergebnisse zeigt: Die Musiktherapie hat bei den Patienten die subjektiven Tinnitusbelastung um bis zu 85 Prozent verringert. Darüber hinaus gelang es durch die Musiktherapie, die Entspannungsfähigkeit der Patienten zu verbessern und die Tinnitusfrequenz in ihrer Tonhöhe zu verändern.

Unmittelbar vor und nach der Therapie durchgeführte Kernspin-Untersuchungen belegen die Wirkung der Musiktherapie auf neuronaler Ebene, also auf Ebene des Gehirns: Schon nach fünftägiger Behandlung führt die spezielle Neuro-Musiktherapie unter anderem zu Veränderungen in den primären und sekundären Hörarealen sowie in Gehirnbereichen, die mit Konzentration und Aufmerksamkeit zusammenhängen.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 18.02.2014
  • Autor/in: vitanet.de-np
  • Quellen: Deutsches Zentrum für Musiktherapieforschung (Viktor Dulger Institut)
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung