Kein Kracher für die Ohren

Schon einige Tage vor dem Jahreswechsel wird munter durch die Gegend geböllert: Die Gefahr fürs Gehör wird oft unterschätzt.

(Bonn – 30.12.2011) Die Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie (DGHNO KHC) warnt vor Gehörschäden durch Silvesterknaller. Ein sogenanntes „Knalltrauma“ kann Betroffene mitunter lebenslang schwerhörig machen. Die Gesellschaft empfiehlt, sich von Knallkörpern fernzuhalten und die Ohren zu schützen.

Jährlich erleiden rund 8.000 Menschen in Deutschland eine Verletzung des Innenohres durch das Geräusch explodierender Feuerwerkskörper. Hörsinneszellen, Stützzellen und andere Teile der sogenannten Hörschnecke im Innenohr nehmen dabei bleibenden Schaden. Die Patienten können bestimmte hochfrequente Töne nicht mehr wahrnehmen. Vielfach fühlt sich das Ohr bei solch einer Verletzung verstopft an. Stechende Schmerzen im Ohr und Schwindel können hinzukommen. Die Folgen eines solchen Knall- oder Explosionstraumas können Hörverlust und Tinnitus sein.

Langfristige Schäden

„Die Symptome klingen zwar häufig ab, doch mitunter bleibt das Gehör für Monate, Jahre oder sogar lebenslang geschädigt – und dies oft schon ab dem Kindes- oder Jugendalter“ erklärt Professor Dr. Roland Laszig, Past-Präsident der DGHNO KHC aus Freiburg. Besonders häufig treten Knalltraumen in der Altersgruppe zwischen 6 und 25 Jahren auf – bei Männern dreimal so häufig wie bei Frauen.

Im Jahr 2010 wurde die deutsche Sprengstoffverordnung gelockert: Statt 200 Gramm Sprengmasse dürfen in einer Feuerwerksbatterie nun 500 Gramm stecken. Damit verdoppelt sich deren Sprengkraft nahezu. Laien zündeln jetzt mit Sprengstoffmengen, die bislang nur Pyrotechnikern zugänglich waren. Explodierende Feuerwerkskörper in einer Nähe von weniger als zwei Metern erreichen Spitzen von bis zu 160 Dezibel (dB) Schalldruckpegel. Zum Vergleich: In 30 Metern Entfernung startendes Düsenflugzeug erzeugt 150 dB.

Der Schutz des Gehörs ist also sehr wichtig. Wenn es sich vermeiden lässt, halten Sie sich von Stellen fern, an denen Feuerwerkskörper gezündet werden. Ohrstöpsel schützen ebenfalls vor zu lauten Explosionsgeräuschen.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 30.12.2011
  • Autor/in: vitanet.de-cg
  • Quellen: Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie (DGHNO KHC); Pressemitteilung: Silvester wird in diesem Jahr noch lauter Deutsche HNO-Ärzte warnen vor Gehörverlust durch Knaller
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung