Glühwein, Kekse, Karies?

Gerade in der Weihnachtszeit gibt es hier und da schon mal ein Plätzchen mehr. Dann ist gute Zahnpflege besonders gefragt.

Plätzchen für Advent und Weihnachten © iStock
(Schmalkalden – 09.12.2011) Neueste zahnärztliche Empfehlungen besagen, dass man nicht öfter als zwei bis drei Mal täglich Zähne putzen sollte. Doch wie schützt man die Zähne am besten, wenn gerade in der Weihnachtszeit öfter auch mal zwischendurch genascht wird? „Nach dem Mittagessen oder nach Zwischenmahlzeiten sind Zahnpflegekaugummis ideal“, sagt Kerstin Blaschke vom Freien Verband Deutscher Zahnärzte.

Gerade jetzt locken mit Lebkuchen, Keksen und Glühwein überall süße Leckereien. „Die zuckrigen Sachen sind natürlich nicht so gut für die Zähne", sagt Zahnärztin Blaschke aus dem thüringischen Schmalkalden. Wer auf Weihnachtsmärkten und Weihnachtsfeiern trotzdem ohne Reue naschen will, sollte Zahnpflegekaugummis verwenden. „Das Kauen auf diesen speziell entwickelten Kaugummis reinigt die Zähne und neutralisiert Säuren in der Mundflora“, erklärt Blaschke. Auch der schützende Speichelfluss wird angeregt. Der in den Kaugummis enthaltene Zuckeraustauschstoff wirkt zudem bakterienhemmend.

Kaugummi, Äpfel und Wasser

Siegel für zahnfreundliche Nahrungsmittel: Das Zahnmännchen © www.zahnmaennchen.de
Kinder, denen die Zahnpflegekaugummis nicht schmecken, können auch Kinderkaugummis benutzen. „Allerdings sollten diese mit dem Zahnmännchen-Logo versehen sein“, rät die Zahnärztin. Das rot-weiße Siegel mit dem lächelnden Backenzahn unter einem Regenschirm steht für geprüfte, zahnfreundliche Qualität. Mit dem Zahnmännchen werden Lebensmittel – vor allem Süßigkeiten (unter anderem Schokolade, Bonbons, Kaugummi, Karamellen, Dragees, Pastillen), Hustensäfte und Nahrungsergänzungsmittel sowie Getränke ausgezeichnet, die garantiert wissenschaftlich getestet sind und nachweislich weder Karies noch sonstige Säureschäden an der Zahnoberfläche verursachen (Erosionen).

Der Volksmund sagt auch Äpfeln eine zahnreinigende Wirkung nach. Ein Ersatz fürs Putzen sind sie aber nicht, erklärt Blaschke: „Das Kauen eines Apfels entfernt zwar leichte Ablagerungen auf den Zähnen, verbessert aber nicht die Mundraumflora.“

Zwischendurch ist es daher immer sinnvoller, den Mund gründlich mit Wasser auszuspülen, um beispielsweise Säure im Mund nach Säften oder Fruchtgummis zu neutralisieren. „Das Ausspülen oder Gurgeln mit Wasser befreit den Mund auch von Krümeln oder Süßigkeitenresten, die sonst an den Zähnen haften."
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung