Krebs lässt sich vor der Immunabwehr schützen

Krebstumore missbrauchen einen körpereigenen Mechanismus, um sich vor der Immunabwehr zu schützen. Forschern ist es nun gelungen, dies zu verhindern.

Wissenschaftlerin schaut durchs Mikroskop © iStock
(Bonn – 07.11.2017) Viele Tumore verfügen über Mechanismen, mit denen sie ihrer Vernichtung durch das Immunsystem entgehen. Sie missbrauchen dazu die natürlichen „Bremsen“ der Immunabwehr, die normalerweise ein Überschießen der Immunantwort verhindern. Wissenschaftler der Universität Bonn konnten nun eine dieser Bremsen lösen. Ihre Erkenntnisse könnten den Weg zu wirkungsvolleren Therapien gegen Krebs ebnen.

Tumore lassen sich von regulatorischen T-Zellen beschützen

Killer-T-Zellen sind eine mächtige Waffe des Immunsystems. Nach einer Virusinfektion etwa schwärmen sie in riesigen Mengen aus und zerstören alle befallenen Körperzellen. Ihre Vernichtungskraft richtet sich auch gegen Krebszellen – zumindest im Prinzip. Viele Tumore haben nämlich Mechanismen entwickelt, mit denen sie diese Abwehrwaffe ausbremsen können. Dazu spannen sie zum Beispiel die sogenannten regulatorischen T-Zellen für sich ein. Diese gehören ebenfalls zum Immunsystem, übernehmen dort aber eine entgegengesetzte Funktion: Sie unterdrücken die Immunantwort und verhindern so, dass Killer-T-Zellen gesundes Körpergewebe angreifen.

Tumore nutzen das, indem sie sich als körpereigenes Gewebe ausgeben. Sie lassen sich also gewissermaßen von den regulatorischen T-Zellen beschützen. „Wir haben nun einen Weg gefunden, die regulatorischen T-Zellen abzutöten“, erklärt Christoph Heuser, Doktorand am Institut für Experimentelle Immunologie der Universität Bonn. „Dadurch konnten wir die Schlagkraft der Killer-T-Zellen deutlich steigern.“

Blockierung eines Proteins stärkt Killer-T-Zellen

Im Zentrum der Studie steht ein körpereigenes Protein namens IKKβ. Schon seit einigen Jahren ist bekannt, dass dieses Molekül die Reifung und Aktivierung von Immunzellen fördert. Es gilt daher eigentlich als Immunstimulanz. „Wir haben nun IKKβ mithilfe eines Wirkstoffs im Reagenzglas blockiert“, sagt Heusers Kollegin Dr. Janine Gotot. „Daraufhin starben die regulatorischen T-Zellen ab. Die Killer-T-Zellen dagegen überlebten und gewannen sogar noch an Schlagkraft, weil sie nicht mehr von den regulatorischen T-Zellen gehemmt wurden.”

Die Forscher testeten nun an Mäusen mit Hautkrebs, ob sich der IKKß-Hemmstoff zur Tumorbehandlung eignen könnte. Diese Krebsart wird heutzutage mit Impfungen und Immuntherapien behandelt, die jedoch oft nicht effektiv genug sind. Die Wissenschaftler behandelten die Nager kurz nach der Impfung mit dem IKKß-Hemmstoff. Nach einer etwa zweiwöchigen Behandlung ging die Anzahl der regulatorischen T-Zellen um die Hälfte zurück – entsprechend stärker fiel die Antwort der Killer-T-Zellen gegen den Tumor aus. Dadurch wurde das Krebswachstum deutlich verzögert und die Tiere überlebten länger.

Kombinationstherapie gegen Tumore

„Eine vollständige Heilung lässt sich allein durch die Hemmung von IKKß allerdings nicht erzielen“, sagt Prof. Dr. Christian Kurts, Leiter des Instituts für Experimentelle Immunologie an der Universität Bonn. „Durch Kombination mit anderen immunologischen Wirkstoffen lässt sich das Immunsystem jedoch eventuell so stark stimulieren, dass der Krebs besser bekämpft werden kann.“ Denn: Die regulatorischen T-Zellen sind nur ein Element unter vielen, mit denen der Körper seine Abwehrzellen in Schach hält. Experten nennen diese Bremsmechanismen auch „immunologische Checkpoints“. In den vergangenen Jahren ist es Wissenschaftlern gelungen, diese Bremsen durch geeignete Hemmstoffe – die „Checkpoint-Inhibitoren“ – zu lösen. „Dieser Ansatz hat bereits jetzt die Therapie von Krebserkrankungen revolutioniert“, so Kurts.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 07.11.2017
  • Autor/in: vitanet.de-np
  • Quellen: Pressemitteilung der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn: Forscher lösen Bremse des Immunsystems
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung