Medizinnobelpreis für Hirnforscher

Wie finden wir den Weg zurück? Woher wissen wir, wo wir gerade sind? Für die Erforschung des Orientierungssinns erhalten drei Wissenschaftler den diesjährigen Medizinnobelpreis.

Die Medizinnobelpreisträger © Per Henning,NTNU/KI,CBM,The Kavli Institute at the NTNU Von links: John O'Keefe, May-Britt Moser und Edvard I. Moser.
Der diesjährige Nobelpreis für Medizin geht zur Hälfte an das norwegische Ehepaar May-Britt Moser und Edvard I. Moser und zur anderen Hälfte an den US-Briten John O'Keefe. Die Wissenschaftler erhalten die Auszeichnung für Ihre Arbeit in der Hirnforschung – genauer gesagt: für Ihre herausragenden Erkenntnisse bei der Erforschung zellulärer Grundlagen für die räumliche Orientierung.

"Inneres GPS" entdeckt

Die Forscher entdeckten ein Positionierungssystem im Hirn – sozusagen ein „inneres GPS“ – das uns ermöglicht, uns im Raum zu orientieren. Diese Entdeckung beweise, dass es eine zelluläre Grundlage für höhere kognitive Funktionen gebe, so das Nobelpreiskomitee.

Bereits 1971 entdeckte John O´Keefe die erste Komponente dieses Positionierungssystems. Er fand heraus, dass eine bestimmte Art Nervenzellen in einer Hirnregion – dem Hyppocampus – aktiv waren, wenn sich Ratten an einem bestimmten Ort im Raum befanden. Hielten sich die Tiere an einem anderen Ort auf, waren andere Nervenzellen im Hyppocampus aktiv. Der Brite schlussfolgerte, dass diese „Ortszellen“ eine Art Karte für die Umgebung zeichneten.

Mehr als 30 Jahre später – im Jahr 2005 machten die Wissenschaftler May-Britt Moser und Edvard I. Moser eine weitere ausschlaggebende Entdeckung für das Positionierungssystem des Hirns. Sie fanden einen zweiten spezialisierten Zelltyp – die "Rasterzellen". Diese Zellen generieren eine Art Koordinatensystem und ermöglichen eine präzisere Bestimmung des Aufenthaltsortes und der Wegfindung.

Jahrhundertealte Frage beantwortet

Die Entdeckungen der drei Forscher haben laut Nobelpreiskomitee ein Problem gelöst, das Philosophen und Wissenschaftler jahrhundertelang beschäftigte: Wie kartiert das Gehirn seine Umgebung und wie können wir uns in einer komplexen Umgebung zurechtfinden.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 06.10.2014
  • Autor/in: ad
  • Quellen: Pressemitteilung von nobelpreis.org: http://www.nobelprize.org/nobel_prizes/medicine/laureates/2014/press.html
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung