Schädliche Vibration?

Es soll die Muskeln kräftigen und beim Abnehmen helfen, doch tägliches Vibrationstraining kann möglicherweise auch den Gelenken schaden.

Knieschmerzen © Thinkstock
(Wiesbaden – 06.07.2015) Vibrationstraining – also das Durchführen kontrollierter Übungen auf einer vibrierenden Platte – verspricht eine effektive Muskelkräftigung ohne großen Zeitaufwand, soll bei der Gewichtsreduktion helfen und wird mitunter auch gegen Arthrose, Rückenschmerzen und Osteoporose eingesetzt. Im Gegensatz zu den postulierten positiven Effekten auf die Muskulatur kann Vibrationstraining auf Gelenke und Bindegewebe aber möglicherweise auch schädliche Auswirkungen haben, so der Berufsverband Deutscher Rheumatologen (BDRh), der auf die Ergebnisse einer aktuellen Studie aus Kanada verweist.

Auswirkungen auf Bindegewebe und Gelenke besser untersuchen

In der Studie wurden die Effekte regelmäßiger Ganzkörper-Vibrationen – fünfmal pro Woche für jeweils eine halbe Stunde am Tag – auf die Gelenke und Knochen von jungen Mäusen untersucht. „Nach vier Wochen stellten die Forscher degenerative Veränderungen an den Bandscheiben der Tiere sowie Schäden am Gelenkknorpel und den Menisken der Kniegelenke fest, die denen einer Arthrose des Kniegelenkes ähneln“, berichtet Dr. Silke Zinke vom BDRh.

Im Hinblick auf diese Ergebnisse haben die Autoren der Studie Bedenken über die Anwendung der vibrierenden Platte zur Behandlung  von Erkrankungen wie Osteoporose oder auch zum Zwecke täglicher Fitnessübungen geäußert. Ihrer Meinung nach zeigen die Befunde die Notwendigkeit auf, die Auswirkungen der Ganzkörper-Vibration auf Bindegewebe und Gelenke in der Langzeittherapie beim Menschen noch besser zu untersuchen.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 06.07.2015
  • Autor/in: vitanet.de-np
  • Quellen: Pressemitteilung des Berufsverbands Deutscher Rheumatologen (www.rheumatologen-im-netz.de): Tägliches Vibrationstraining kann Gelenken möglicherweise schaden