Frischetipps für heiße Tage: So bleiben Lebensmittel länger haltbar

Auch Mikroorganismen lieben den Sommer – durch die Wärme und hohe Luftfeuchtigkeit vermehren sie sich rasant. Dadurch verderben Lebensmittel im Sommer besonders schnell. Fünf Tipps, wie Ihre Lebensmittel möglichst lange frisch bleiben.

Frau am Kühlschrank © iStock
(Bonn – 30.07.2018) Milch, Obst und Brot – sind sie verdorben, landen sie in der Tonne. Im Durchschnitt wirft jeder Deutsche pro Jahr rund 55 Kilogramm Lebensmittel weg. Mit der richtigen Lagerung bleiben Milch, Obst und Brot auch im Sommer länger frisch.

Warum werden im Sommer die Lebensmittel schneller schlecht?

Das Thermometer zeigt 28 Grad an, für den Abend sind Sommergewitter angesagt: beste Voraussetzungen für Mikroorganismen. Denn die vermehren sich bei Hitze und hoher Luftfeuchtigkeit besonders gut. Die Haltbarkeit der Nahrungsmittel wird dadurch verkürzt. Achtet man bei Gewitterklima auf die richtige Lagerung, vermindert man auch bei leicht Verderblichem das Risiko für eine Lebensmittelvergiftung. Tipps, wie Lebensmittel länger frisch bleiben:

Tipp1: Wenig kaufen, schnell verbrauchen.

Es soll heiß werden? Dann lieber kleine Mengen frisch einkaufen und die Lebensmittel schnell verbrauchen. Der Grund: Mit jedem Produkt, das zusätzlich in der Kühlung landet, steigt auch die Temperatur im Kühl- und Gefrierschrank. Deshalb gerade bei Hitze immer nur so viel einkaufen, dass Kühlprodukte ausreichend Platz haben und die Kühlung die Temperatur halten kann.

Tipp 2: Beim Einkaufen Kühltasche verwenden.

36 Grad und im Auto noch heißer – beim Einkaufen ist es dann besonders wichtig, dass Sie Milchprodukte, Fleisch, Tiefkühlkost und alle hitzeempfindlichen Produkte so kurz wie möglich diesen Temperaturen aussetzen. Dementsprechend sollten sie erst gegen Ende des Einkaufs in Ihrem Wagen landen und dann – bis die Einkäufe wieder im Kühl- oder Gefrierschrank sind – in einer Kühltasche oder Kühlbox transportieren werden.

Tipp 3: Bei Gewitter Brot in den Kühlschrank.

Wenn ein Gewitter aufzieht, sollten Sie Brot und Kuchen in den Kühlschrank räumen. Der Grund: Bei schwüler Luft schimmeln Backwaren besonders schnell. Allerdings sollten Sie das Gebäck nur kurzzeitig kühlen, denn dort verliert es schnell an Geschmack. Deshalb lagert man Brot normalerweise im Brotkasten. Diesen sollten Sie ein- bis zweimal pro Woche mit Essigwasser reinigen, um Schimmelbildung zu verhindern.  

Ein weiterer Tipp: Kaufen Sie ganze Brotlaibe, sie bleiben länger frisch als geschnittenes Brot. Denn Brotscheiben haben eine größere Angriffsfläche für Schimmelpilze. Oder Sie frieren einzelne Scheiben ein und tauen Sie bei Bedarf auf – auch so bleiben sie frisch.

Tipp 4: Früchte ins Gemüsefach? Ja bitte!

Viele Früchte werden im Sommer durch Wärme und hohe Luftfeuchtigkeit schneller weich. Auch wenn es in Ihrer Küche angenehm kühl ist, die meisten Obst- und Gemüsesorten halten sich am besten im Kühlschrank. Heimische Früchte und Exoten wie Feige und Kiwi sollten ins Gemüsefach. Und ob Paprika, Gurke oder Karotte: Fast alle Gemüsesorten bleiben in Kühlschrank länger frisch. Die Ausnahme sind Aubergine, Tomate, Kartoffel und Kürbis.

Tipp 5: Bei Gewitter Milch in die Mitte.

Eine alte Bauernregel sagt, dass Gewitterluft die Milch sauer werden lässt. Tatsächlich kann das auf ungekühlte Milchprodukte zutreffen. Denn in der schwülen Wärme vermehren sich Milchsäurebakterien besonders stark. Im mittleren Kühlschrankfach aufbewahrt, sind Vollmilch, Sahne, Quark oder Joghurt vor Gewitterluft bestens geschützt.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 30.07.2018
  • Autor/in: vitanet.de; Kristina Wagenlehner
  • Quellen: Pressemitteilung der Initiative „Zu gut für die Tonne“ des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft vom 04.07.2018: Coole Tipps für heiße Tage: So halten Lebensmittel länger.
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung