Abnehmen mit Eiweißbrot?

Immer mehr Bäckereien verkaufen Eiweißbrote, die kaum Kohlenhydrate enthalten. Sie sollen beim Abnehmen helfen. Doch stimmt das wirklich?

Brot © Thinkstock
(Bonn – 17.12.2012) Eine Scheibe Brot essen, ab ins Bett und dann im Schlaf Pfunde verlieren. Das ist eine schöne Vorstellung und mit dem Eiweißbrot soll sie angeblich wahr werden – so suggeriert es jedenfalls die Werbung vieler Bäcker für die sogenannten Eiweiß- oder Diätbrote. „Immer mehr Bäcker haben diese Brote, die fast keine Kohlenhydrate enthalten, im Angebot“, sagt Silke Restemeyer, Ernährungswissenschaftlerin bei der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE). Das passe gerade zu den Schlank-im-Schlaf- und Low-Carb-Diäten und werde daher von den Kunden nachgefragt.

Höherer Fettgehalt als herkömmliches Brot

„Die Idee ist, dass das Verzichten auf Kohlenhydrate den Körper dazu bringt, seine eigenen Fettdepots anzugreifen“, erklärt Restemeyer. Und wer mit wenig Kohlenhydraten auskommen möchte, aber trotzdem nicht auf das Brot am Abend verzichten will, greift immer häufiger zum Eiweißbrot. Das besteht zu etwa 25 Prozent aus pflanzlichen Eiweißen – daher der Name des Brots.

Der Fettgehalt liegt aber drei- bis zehnmal höher als bei herkömmlichen Broten und mit dem Fett steigt auch die Menge an Kalorien. Zum Vergleich: In 100 Gramm Eiweißbrot stecken 248 Kalorien, in 100 Gramm Mehrkornbrot 219 Kalorien.

Zum Abnehmen nicht geeignet

„Die Eiweißbrote sind nicht kalorienarm und wer abnehmen will, der muss auf die Kalorienmenge achten, die er über den Tag zu sich nimmt“, sagt Silke Restemeyer. Aus welcher Quelle die Kalorien kämen, sei unerheblich. Es gehe um die Gesamtmenge an Kalorien, egal ob die nun aus Kohlenhydraten, Eiweißen oder Fett stammten.

„Wer abends auf Kohlenhydrate verzichten will oder wem das etwas klebrigere Brot einfach gut schmeckt, der soll ruhig zugreifen“, so die Ernährungswissenschaftlerin. Man müsse nur im Hinterkopf behalten, dass hier kein kalorienarmes Brot auf dem Teller liegt und man nicht über Nacht abnehme.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 17.12.2012
  • Autor/in: vitanet.de-cl
  • Quellen: dapd
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung