Frühreif und zuckerkrank

Forscher haben einen unerwarteten Zusammenhang entdeckt: Frauen mit früher erster Regelblutung haben ein erhöhtes Diabetesrisiko.

(Neuherberg – 23.12.2011) Der Zeitpunkt der ersten Regelblutung gibt bei einer Frau womöglich einen Hinweis darauf, ob sie im Verlauf ihres Lebens an Diabetes erkranken wird. Denn je früher die Periode bei einem Mädchen eintritt, desto wahrscheinlicher entwickelt sie in späteren Jahren Diabetes. Diesen Zusammenhang haben Forscher am Helmholtz Zentrum München entdeckt. Gemeinsam mit Kollegen aus London und Düsseldorf berichten sie darüber im Fachmagazin „Diabetologia“.

Verblüffender Zusammenhang

Für ihre Studie hatten die Wissenschaftler den gesundheitlichen Werdegang von 1.503 Frauen zwischen 18 und 81 Jahren untersucht. Von den Teilnehmerinnen litten zum Zeitpunkt der Untersuchung 140 an Diabetes und 226 an Vorstufen der Krankheit.

Bei der Suche nach Gemeinsamkeiten unter diesen Frauen stießen die Forscher auf einen entscheidenden Faktor: Die an Diabetes oder Diabetes-Vorstufen erkrankten Frauen hatten häufiger als die gesunden Teilnehmerinnen der Studie besonders früh ihre erste Regelblutung bekommen. Dieser Zusammenhang blieb auch dann erhalten, wenn andere Risikofaktoren wie ein zu hohes Körpergewicht berücksichtigt wurden.

Im Durchschnitt bekommen Frauen ihre erste Periode im Alter von 13 Jahren, doch der Zeitpunkt kann von Frau zu Frau stark variieren. Während die Regelblutung bei einigen Mädchen bereits im Alter von zehn Jahren einsetzt, kann es bei anderen erst mit 16 soweit sein.

Diabetes-Risiko frühzeitig erkennen

Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte dieser neu entdeckte Risikofaktor für Diabetes eine wertvolle Hilfe bei der Prävention von Diabetes sein. „Wir hoffen, dass es so möglich sein wird, Personen mit einem erhöhten Diabetes-Risiko frühzeitig zu erkennen und vorbeugende Maßnahmen zu treffen“, erklärt Erstautorin Doris Stöckl vom Helmholtz Zentrum München.

Woher kommt der Zusammenhang?

Welche Mechanismen diesem Zusammenhang zwischen erster Periode und Diabetesrisiko zugrunde liegen, ist noch unklar. Die Forscher wollen dieser Frage in kommenden Studien auf den Grund gehen. Mögliche Ursache sind einerseits genetische Faktoren, die sowohl den Zeitpunkt der Periode als auch das Diabetesrisiko beeinflussen. Andererseits könnte auch das soziale und wirtschaftliche Umfeld der Mädchen eine Rolle spielen. Welche dieser Erklärungen zutrifft, muss nun noch geklärt werden.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 23.12.2011
  • Autor/in: vitanet.de-cg
  • Quellen: dapd