Blutfette und Blutdruck

Kinder mit Diabetes Typ 1 haben ein erhöhtes Arterioskleroserisiko. Daher ist es bei ihnen besonders wichtig, Blutfette und Blutdruck im Blick zu haben.

Kind bekommt den Blutdruck gemessen © Thinkstock
(Köln – 09.10.2014) Kinder mit Diabetes mellitus Typ 1 haben im Vergleich zu ihren Altersgenossen ein erhöhtes Risiko für Gefäßveränderungen beziehungsweise Arteriosklerose. Um frühe Gefäßveränderungen zu verhindern, ist es wichtig – neben einer optimalen Einstellung der Blutzuckerwerte – auf niedrige Blutfettwerte (Lipidwerte) und niedrige Blutdruckwerte sowie normales Gewicht zu achten.

Gute Diabetes-Einstellung und Änderung des Lebensstils

„Erhöhte Blutfettwerte können auch Folge eines schlecht eingestellten Blutzuckers sein. Kommen noch Übergewicht und erhöhter Blutdruck hinzu, können sich bereits in jungen Jahren Gefäßablagerungen bilden, wie sie sonst nur bei älteren Menschen auftreten. Eine frühzeitige Erkennung und Behandlung ist besonders wichtig, da sich eine Arteriosklerose bei Kindern und Jugendlichen – im Gegensatz zu einer Arteriosklerose bei älteren Erwachsenen – wieder zurückbilden kann“, betont Dr. Ulrich Fegeler vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). Oft kann schon eine verbesserte Diabetes-Einstellung dafür ausreichen.

Neben einer guten Diabetes-Einstellung kann auch ein veränderter Lebensstil zur Besserung der Lipidwerte beitragen. Dazu gehören eine fettarme und ballaststoffreiche Ernährung, körperliche Aktivität und Gewichtsabnahme bei Übergewicht. „Wenn alle diese Maßnahmen nicht erfolgreich sind, können zur Senkung des Arterioskleroserisikos auch Medikamente eingesetzt werden“, so Fegeler. Die Einstellung und Überwachung von Kindern und Jugendlichen mit Diabetes mellitus Typ 1 sollte bei entsprechend spezialisierten Kinder- und Jugendärzten oder pädiatrischen Spezialambulanzen erfolgen.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 09.10.2014
  • Autor/in: vitanet.de-np
  • Quellen:
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung