Pflege-Report 2016

Der aktuelle Pflege-Report zeigt: Pflegende Angehörige kennen die Unterstützungsangebote der Pflegekassen, nutzen sie jedoch nur wenig.

Frau pflegt ihre Mutter © Thinkstock
(Berlin – 07.03.2016) Heute hat die AOK ihren neuen Pflege-Report vorgestellt, für den 1.000 pflegende Angehörige befragt wurden. Er zeigt: Die meisten pflegenden Angehörigen kennen die zusätzlichen Unterstützungsangebote der gesetzlichen Pflegeversicherung – jedoch nutzen sie häufig nur wenige. Gleichzeitig sagt jeder vierte Pflegehaushalt, der weder Pflegedienst noch Tagespflege oder Kurzzeitpflege und Verhinderungspflege in Anspruch nimmt, dass er genau diese Leistungen eigentlich benötigen würde.

Viele möchten nicht von einem Fremden gepflegt werden

Wer die zusätzlichen Entlastungsleistungen nutzt, ist jedoch in der Regel sehr zufrieden – das professionelle Pflegepersonal wird als kompetent eingestuft. Allerdings werden – mit Ausnahme des Pflegedienstes, den 64 Prozent nutzen – Angebote wie Tagespflege, Kurzzeitpflege oder Verhinderungspflege von weniger als jedem fünften Befragten in Anspruch genommen.
Grafik: Wie viele pflegende Anghehörige kennen und nutzen Unterstützungsangebote? © Wissenschaftliches Institut der AOK
Als Gründe werden zum Beispiel Kosten, mangelnde Erreichbarkeit oder schlechte Erfahrungen angegeben. Die am häufigste genannte Ursache ist jedoch: Viele Pflegebedürftige wollen nicht von einer fremden Person gepflegt werden. Die Befragung zeigt auch, wie wichtig Beratung ist: Dreiviertel der Nutzer von Beratungsgesprächen geben an, dass ihnen diese geholfen haben.

Hoch belastete Pflegende fühlen sich schlechter unterstützt

Insgesamt fühlen sich die meisten pflegenden Angehörigen bei der Bewältigung der Pflege gut beziehungsweise eher gut unterstützt (65,2 Prozent). Bei den hoch belasteten pflegenden Angehörigen ist es jedoch nur weniger als die Hälfte (40,6 Prozent).
Grafik: Wie gut fühlen sich pflegende Angehörige bei der Bewältigung der Pflege unterstützt? © Wissenschaftliches Institut der AOK
Autoren und Quellen Aktualisiert: 07.03.2016
  • Autor/in: vitanet.de-np
  • Quellen: Pressemitteilung der AOK: Pflegende Angehörige kennen Unterstützungsangebote, nutzen sie aber wenig
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung
  • afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2015/11: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über vitapublic GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.vitanet.de
  • Logo der Health On the Net Stiftung. das Gesundheitsportal vitanet.de ist von der Health On the Net Stiftung (HON) akkrediert. Zur Prüfung klicken Sie hier.
  • Logo der Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e.V. (IVW)
  • Logo der Arbeitsgemeinschaft Online Forschung e.v. (AGOF)